Tech-Industrie mit Sorgenfalten trotz erneut besseren Zahlen


News Redaktion
Wirtschaft / 16.05.23 08:35

Die markante wirtschaftliche Erholung in der Tech-Industrie hat sich im ersten Quartal 2023 fortgesetzt. Der Branchenverband Swissmem warnt aber vor einer drohenden Abkühlung der Konjunktur wegen verschiedener Faktoren.

Die Tech-Industrie in der Schweiz  hat die Umsätze im Startquartal 2023 gesteigert. Die rückläufigen Auftragseingänge deuten allerdings auf schwierigere Zeiten für die Branche hin.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Tech-Industrie in der Schweiz hat die Umsätze im Startquartal 2023 gesteigert. Die rückläufigen Auftragseingänge deuten allerdings auf schwierigere Zeiten für die Branche hin.(Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Umsätze der Tech-Industrie (früher MEM-Industrie) stiegen von Januar bis März 2023 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 4,9 Prozent und die Güterexporte um 2,8 Prozent. Aktuell präsentiere sich die Geschäftslage der Schweizer Tech-Industrie also noch gut, heisst es in einer Mitteilung des Verbandes vom Dienstag.

Der Rückgang der Auftragseingänge um 4,8 Prozent sowie der tiefe Stand des Einkaufsmanagerindex PMI würden jedoch für die kommenden Monate auf deutlich schwierigere Zeiten hindeuten. Der Verband warnt gleich vor einem Strauss an Gefahren. Die steigenden Zinsen etwa würden die Konjunktur weltweit abkühlen. Darüber hinaus bestünden weitere grosse konjunkturelle Risiken wie etwa der Krieg in der Ukraine und die Spannungen zwischen China und den USA.

Swissmem nennt die Industrie neu Tech-Industrie und nicht mehr MEM-Industrie, meint aber grundsätzlich das gleiche. Der Dachverband sieht sich als Vertreter der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (MEM) sowie verwandter Technologiebranchen. Dazu zählt Swissmem etwa Sensorik, Photonik, Robotik, additive Fertigung oder industrielle Kommunikations-Technologie (ICT).

Swissmem-Sprecher Ivo Zimmermann erklärte gegenüber AWP, dass die Zahlen der Tech-Industrie identisch seien mit den bisherigen unter dem Titel MEM-Industrie publizierten. Es seien die gleichen Firmen vertreten. Die alte Bezeichnung habe schon länger nicht allen im Verband vertretenen Firmen genügt. Ausserdem sei die Bezeichnung MEM-Industrie in der breiten Bevölkerung nie ganz verstanden worden, wie eine Umfrage ergeben habe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere 100'000 Franken Schaden bei Brand in Niederteufen AI
Schweiz

Mehrere 100'000 Franken Schaden bei Brand in Niederteufen AI

Beim Brand eines Wohnhauses in Niederteufen AR ist am Samstagmorgen ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Ein Ehepaar und zwei Kleinkinder konnten das Haus rechtzeitig verlassen und wurden vor Ort durch den Rettungsdienst und Samariter betreut.

Teils heftige Gewitter im Tessin am Sonntagmorgen
Schweiz

Teils heftige Gewitter im Tessin am Sonntagmorgen

Im Tessin ist es vom Samstag auf den Sonntag zu teils heftigen Gewittern gekommen: In Locarno-Monti fielen laut Wetterdienst über 50 Millimeter Niederschlag.

Gleitschirmpilot in Brunnen SZ bei Absturz erheblich verletzt
Schweiz

Gleitschirmpilot in Brunnen SZ bei Absturz erheblich verletzt

Ein Gleitschirmpilot hat sich am Pfingstsonntag bei einem Absturz aus mehreren Metern Höhe in Brunnen SZ erheblich verletzt. Der 46-jährige wurde mit einem Helikopter der Rettungsflugwacht in ein Spital geflogen.

Argentiniens Vizepräsidentin kritisiert Ermittler nach Attentat
International

Argentiniens Vizepräsidentin kritisiert Ermittler nach Attentat

Nach dem gescheiterten Attentat auf die argentinische Vizepräsidentin Cristina Kirchner hat die frühere Staatschefin des südamerikanischen Landes die Staatsanwaltschaft scharf kritisiert. "Die gesamten Ermittlungen zeichnen sich dadurch aus, die Wahrheit nicht erfahren zu wollen", schrieb die Ex-Präsidentin (2007-2015) am Montag auf ihrer Internetseite.