Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden


Roman Spirig
Regional / 22.01.20 09:27

Der Ausbau der Hochwassersicherheit im Sarneraatal kommt einen weiteren Schritt voran. Zwei weitere Teilprojekte sind rechtskräftig geworden und können damit realisiert werden.

Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Teilprojekte zum Hochwasserschutz in Sarnen und Alpnach können realisiert werden (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der Regierungsrat genehmigte im November 2019 die zweite Etappe des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal sowie das Wasserbauprojekt Sarneraa Alpnach I. Nachdem die 30-tägige Rechtsmittelfrist unbenutzt abgelaufen sei, seien die beiden Genehmigungen rechtskräftig, teilte das Bau- und Raumentwicklungsdepartement des Kantons Obwalden am Mittwoch mit.

Hauptbestandteile der zweiten Etappe des Sarner Hochwasserschutzprojektes sind das Wehrreglement, der Bau des Hilfswehrs Sarneraa oberhalb der Brücke Rütistrasse, der Ausbau und die Sanierung der Sarneraa zwischen See und Dorf sowie in Kägiswil der Ausbau und die Sanierung am Unterlauf des Kernmattbachs.

Die erste Etappe umfasst den Bau des Hochwasserentlastungsstollens Ost. Diese Arbeiten wurden vor zwei Jahren aufgenommen und sollen im Frühling 2023 abgeschlossen sein. Der Stollen dürfte 2024 oder 2025 betriebsbereit sein. Erst dann können die in der zweiten Etappe vorgesehenen Massnahmen an der Sarneraa selbst umgesetzt werden.

Im Herbst 2020 soll das Auflageprojekt für die dritte Etappe des Projekts Hochwassersicherheit Sarneraatal öffentlich aufgelegt werden. Dieses sieht eine Aufweitung der Sarneraa vor.

Das Wasserbauprojekt Sarneraa Alpnach I umfasst den Abschnitt zwischen dem künftigen Auslauf des Hochwasserentlastungsstollens und der Eichischwelle. Die Arbeiten werden im Herbst 2020 beginnen und vier bis fünf Jahre dauern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Über 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet
International

Über 100 Wale nach Massenstrandung in Australien gerettet

Nach dem Stranden von fast 500 Grindwalen an der australischen Insel Tasmanien haben Retter bis Samstag weitere Tiere befreien können.

Julius Bär verliert im Streit um DDR-Vermögen auch am Bundesgericht
Wirtschaft

Julius Bär verliert im Streit um DDR-Vermögen auch am Bundesgericht

Im Rechtsstreit um verschollene DDR-Vermögen hat Julius Bär auch vor dem Bundesgericht den Kürzeren gezogen. Die Bank wurde nun endgültig zu einer Zahlung von rund 150 Millionen Franken verurteilt. Der Betrag ist durch eine Rückstellung gedeckt.

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten
Sport

Lausanne und Vaduz fordern die Arrivierten

Für gewöhnlich nehmen Aufsteiger in einer neuen Liga eine Nebenrolle ein. Für Lausanne und Vaduz gilt dies zum Auftakt der Super-League-Saison nicht. Der Aufstand der Aufsteiger ist angezettelt.

Altpapier in Oberuzwil in Brand gesteckt
Schweiz

Altpapier in Oberuzwil in Brand gesteckt

In Oberuzwil SG ist in der Nacht auf Samstag Altpapier in Brand gesteckt worden. Nun ermittelt die Polizei wegen Brandstiftung.