Teilverbot für Therapien gegen Homosexualität in Deutschland


Redaktion (allgemein)
International / 05.06.20 14:58

Therapieangebote zur vermeintlichen Heilung von Homosexualität sind in Deutschland bei Minderjährigen künftig komplett untersagt, bei Volljährigen unter bestimmten Umständen.

Teilverbot für Therapien gegen Homosexualität in Deutschland (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Teilverbot für Therapien gegen Homosexualität in Deutschland (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat (Länderkammer) einem entsprechenden Gesetz zum Verbot sogenannter Konversionsbehandlungen zugestimmt. In Kraft treten soll es nach der Verkündung im Bundesgesetzblatt. Weil es dafür keine festen Fristen gibt, könnten bis dahin noch einige Wochen vergehen.

Die Regelung sieht vor, dass bis zu einem Alter von 18 Jahren Methoden zur Änderung oder Unterdrückung der sexuellen Orientierung komplett verboten sein sollen. Strafen drohen auch, wenn die Betroffenen zwar volljährig sind, aber durch Zwang, Drohung oder Täuschung zu einer derartigen Umpolungs-Massnahme bewegt wurden.

Bei Missachtung des Verbots droht bis zu einem Jahr Gefängnis oder eine Geldstrafe. Darüber hinaus ist in Zukunft auch die Werbung für Konversionstherapien untersagt.

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn, selbst homosexuell, hatte das Vorhaben vor einem Jahr angeschoben. Homosexualität ist keine Krankheit, hatte er immer wieder gesagt. Durch Konversionstherapien entstehe oft schweres körperliches und seelisches Leid. Die angebliche Therapie mache krank und nicht gesund.

In der Schweiz ist Konversionstherapie nur implizit verboten, indem Homosexualität nicht als Krankheit gelten darf. Am 21. Juni 2019 wurde von Rosmarie Quadranti (BDP) und Angelo Barrile (SP) eine Motion im Nationalrat eingereicht, die den Bundesrat beauftragt, Konversionstherapien zur Veränderung der sexuellen Orientierung von Kindern und Jugendlichen zu verbieten. Damit soll der dringend notwendige Schutz vor willkürlichen und schädlichen therapeutischen Massnahmen gewährleistet werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verbarrikadierter Mann in Allschwil drohte mit Schusswaffeneinsatz
Schweiz

Verbarrikadierter Mann in Allschwil drohte mit Schusswaffeneinsatz

In Allschwil BL ist am Samstag ein 41-jähriger Mann in seiner Wohnung festgenommen worden, nachdem er sich verbarrikadiert und mit dem Einsatz seiner Schusswaffe gedroht hatte. Die Polizei stand während vier Stunden mit 40 Beamten im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

Vorläufige Daten: Erster Tag ohne Corona-Toten in New York seit März
International

Vorläufige Daten: Erster Tag ohne Corona-Toten in New York seit März

In der von der Corona-Pandemie stark betroffenen Millionenmetropole New York hat es vorläufigen Daten zufolge erstmals seit dem Ausbruch einen Tag ohne bestätigten oder wahrscheinlichen Todesfall nach einer Infektion mit dem Virus gegeben. Für Sonntag meldete die New Yorker Gesundheitsbehörde zunächst keinen auf das Virus zurückzuführenden Todesfall.

Rekord für Ultraradfahrer: In knapp 16 Stunden von Ost nach West
Schweiz

Rekord für Ultraradfahrer: In knapp 16 Stunden von Ost nach West

In 15 Stunden und 52 Minuten quer durch die Schweiz: Ultraradfahrer Simon Ruff hat damit eine neue Bestzeit geschafft. Der 37-Jährige legte die über 500 Kilometer vom Zoll im bündnerischen Martina bis zum Grenzübergang Chancy bei Genf in Rekordzeit zurück.

Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten
Schweiz

Wetter zeigt am Wochenende verschiedene Facetten

Sonne, Regen und frostige Temperaturen: Das zweite Juliwochenende bescherte der Schweiz verschiedenste Wetterlagen. Im Tessin wurde mit bis zu 31 Grad die Hitzemarke überschritten, in La Brévine und in Samedan gab es dagegen am Sonntagmorgen Frost.