Maskenpflicht an Zürcher Mittelschulen ausserhalb des Unterrichts


Roman Spirig
Regional / 11.08.20 18:07

Wer nicht an seinem Platz im Schulzimmer sitzt, muss in der Schule eine Schutzmaske tragen. Das gilt im neuen Schuljahr an den Zürcher Mittel- und Berufsfachschulen.

Maskenpflicht an Zürcher Mittelschulen ausserhalb des Unterrichts (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Maskenpflicht an Zürcher Mittelschulen ausserhalb des Unterrichts (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Wir starten in ein sehr spezielles Schuljahr, sagte Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) am Dienstag an einer Medienkonferenz zu den Corona-Schutzmassnahmen an den Zürcher Schulen. Das Ziel sei, den Schulbetrieb so normal wie möglich, aber gleichzeitig so sicher wie möglich zu gestalten.

Die Entwicklung der Situation rund um Covid-19 wird laut Steiner laufend beobachtet. Sollten beispielsweise lokal spezielle Massnahmen nötig werden, werde die Bildungsdirektion handeln.

Für die Schülerinnen und Schüler in den Gymnasien und Berufsfachschulen gilt neu eine Maskenpflicht ausserhalb des Unterrichts in den Räumen der Schule. Zudem gilt in den Klassen eine fixe Sitzordnung und die Abstände zwischen den Einzeltischen müssen möglichst gross sein.

In Unterrichtssituationen, in denen die Abstände nicht eingehalten werden können, beispielsweise im Labor, müssen die Schüler ebenfalls Schutzmasken tragen.

Während die Schüler ihre Schutzmasken grundsätzlich selber besorgen müssen, werden diese den Lehrpersonen von der Schule zur Verfügung gestellt. In Härtefällen, oder wenn Schüler ihre Maske vergessen haben, sollen jedoch auch sie Masken von der Schule erhalten.

Mit dem Start ins neue Schuljahr kommende Woche kehren die Gymnasien sowie die Berufsfachschulen zudem zum Unterricht in Ganzklassen zurück. Nach dem Lockdown wurde auf der Sekundarstufe II ab dem 8. Juni bis zu den Sommerferien in Halbklassen unterrichtet.

Anders präsentiert sich die Situation in der Primarschule und der Sekundarstufe I. Eine Maskenpflicht gibt es dort nicht. In den obligatorischen Schulen müssen die Schülerinnen und Schüler im Gegensatz zu Erwachsenen auch die Abstandsregel nicht konsequent einhalten. Sie müssen vor allem die Hygienevorschriften befolgen, sich also etwa die Hände regelmässig waschen.

Die Quarantänevorschriften des Bundes gelten laut Steiner auch für Kinder und Jugendliche. Schüler, die aus Risikoländern zurückkehren, müssen in Quarantäne und erhalten dafür eine entschuldigte Absenz.

Die Schulen und Lehrpersonen sollen keine Nachforschungen zu den Ferienauftenthalten der Schülerinnen und Schüler betreiben. Wenn eine Lehrperson aber weiss, dass ein Kind aus einem Risikoland eingereist ist, und sich die Familie nicht an die Quarantänevorschriften hält, soll das Kind nach Hause geschickt werden. Zudem sollen die Schulen in solchen Fällen dem kantonalen schulärztlichen Dienst eine Meldung machen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mini-Organe kommen aus dem 3D-Drucker
Schweiz

Mini-Organe kommen aus dem 3D-Drucker

EPFL-Forschende bringen den Patienten ins Labor: Aus lebenden Zellen haben sie zentimetergrosse Mini-Organe gedruckt. Sie sehen fast so aus wie ihr Pendant in Originalgrösse, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature Materials" berichten.

Bauarbeiter in Cham bei Unfall mit Bagger erheblich verletzt
Regional

Bauarbeiter in Cham bei Unfall mit Bagger erheblich verletzt

Ein 48-jähriger Bauarbeiter ist am Donnerstag auf einer Baustelle im Papieri-Areal in Cham von einem umstürzenden Abbauhammer eines Baggers getroffen worden. Er verletzte sich dabei erheblich an Rücken und Beinen, der Rettungsdienst brachte ihn in ein ausserkantonales Spital.

Quintana spricht von völlig legalen Präparaten
Sport

Quintana spricht von völlig legalen Präparaten

Nach der Razzia beim Radsport-Team Arkéa-Samsic meldet sich der Captain Nairo Quintana zu Wort. Der Kolumbianer sagte, dass sein Zimmer durchsucht worden sei und dass er nichts zu verstecken habe.

Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado
Wirtschaft

Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado

Die Allianz Suisse beteiligt sich am Softwareunternehmen Sobrado. Mit diesem Investment will der Versicherer die Digitalisierung im Brokergeschäft vorantreiben, wie die Schweizer Tochter des Allianz-Konzerns am Freitag mitteilte.