Telefonbetrug! Frau aus Kanton Zürich um 3,6 Millionen Franken geprellt


Roman Spirig
Regional / 26.06.19 11:13

Dreiste Telefonbetrüger haben in einem Zeitraum von fünf Monaten von einer im Kanton Zürich wohnenden Frau 3,6 Millionen Franken erbeutet. Die Täter gaben sich als Polizisten aus und veranlassten ihr Opfer zu Überweisungen via E-Banking.

Telefonbetrug! Frau aus Kanton Zürich um 3,6 Millionen Franken geprellt (Foto: KEYSTONE /  / )
Telefonbetrug! Frau aus Kanton Zürich um 3,6 Millionen Franken geprellt

Die Frau wurde im vergangenen November von einer Unbekannten angerufen. Die falsche Polizistin machte sie glauben, dass Täter es auf ihr Erspartes abgesehen hätten und auch Angestellte der Bank in dieses Vorhaben verwickelt seien, wie die Kantonspolizei Zürich und die Zürcher Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten.

Während mehrerer Monate erhielt die Frau täglich mindestens einen Anruf von der falschen Polizistin oder einem angeblichen Dienstkollegen. Dabei wurde die Frau immer wieder angewiesen, mit niemandem zu sprechen, um die angeblich laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden.

Die Täter gaben sich empathisch und es gelang ihnen auf hinterhältige Art und mit psychischem Druck ihr Opfer zu manipulieren. Die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen aufgenommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus
Regional

Hotelfachschule Luzern bildet neu Butler aus

"Certified Butler SHL" heisst der neue Abschluss, den man an der Schweizerischen Hotelfachschule Luzern erlangen kann. In einem vierwöchigem Vollzeit-Programm werden junge Leute auf das Leben als professionelle Diener vorbereitet.

Gehen uns die Rekruten aus? Rekordtief: Noch nie so wenige wie 2018
Schweiz

Gehen uns die Rekruten aus? Rekordtief: Noch nie so wenige wie 2018

Noch nie haben so wenige Personen die Rekrutenschule absolviert wie im letzten Jahr. Für einen langfristigen Erhalt der Armeebestände braucht es pro Jahr rund 2000 Rekruten mehr.

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall
Regional

Zürcher Obergericht senkt Freiheitsstrafe in Sexting-Fall

Das Zürcher Obergericht hat eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus
Regional

Uri baut Hochwasserableitung in Bristen für 750'000 Franken aus

Der Kanton Uri investiert weiter in den Hochwasserschutz und baut die Hochwasserableitung beim Steinschlagschutzdamm Hälteli in Bristen aus. Die Kosten belaufen sich auf 750'000 Franken, 35 Prozent übernimmt der Bund.