Telefonieren und Surfen in den Ferien kann noch immer teuer sein


Roman Spirig
International / 04.06.19 09:58

Wer im europäischen Ausland Ferien macht und dabei regelmässig im Internet surft und telefoniert, muss bei einigen Anbietern nach wie vor mit happigen Kosten rechnen. Dies geht aus einer Analyse des Online-Vergleichsdiensts Moneyland hervor.

Telefonieren und Surfen in den Ferien kann noch immer teuer sein (Foto: KEYSTONE / AP dapd / JOERG KOCH)
Telefonieren und Surfen in den Ferien kann noch immer teuer sein (Foto: KEYSTONE / AP dapd / JOERG KOCH)

"Die Roaming-Standardtarif der Schweizer Telekom-Anbieter sind oft immer noch unverschämt teuer", meint Moneyland-Experte Ralf Beyeler. Wer sich nicht rechtzeitig informiere und Optionen für Internet oder Telefongespräche kaufe, müsse nach wie vor mit bösen Überraschungen rechnen.

Konkret wurden gut 20 Angebote (ohne Inklusiv-Roaming) für ein bestimmtes Nutzerprofil (1000 MB Daten und 120 Minuten Telefonie innert 14 Tagen) verglichen. Dafür muss der Kunde mit Kosten von 40 bis 22'605,50 Franken rechnen. Letzteres sei allerdings ein theoretischer Wert, weil die Mobilfunkanbieter die Verbindung in der Regel bei Kosten von wenigen hundert Franken sperren würden, räumt Moneyland ein.

Ohnehin stellt der Vergleichsdienst fest, dass verschiedene Anbieter kundenfreundlicher geworden sind. So müssten nun teilweise aktiv Datenpakete gekauft werden, wenn jemand surfen wolle - und es werde somit nicht mehr der teure Standardtarif verrechnet. Und diese Pakete seien für Europa nun bezahlbar geworden.

Zur Vorsicht mahnt Moneyland bei "Sorglos-Paketen" mit angeblich unlimitiertem Inklusive-Roaming. Auch hier lohne sich der Blick ins Kleingedruckte. Unlimitiert bedeute nämlich zum Teil nicht wirklich unlimitiert; nach einer bestimmten Datenmenge sei Schluss. Zudem deckten diese "Sorglos-Pakete" verschiedene Länder auf dem Balkan in der Regeln nicht ab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Young Boys wochenlang ohne Lustenberger
Sport

Young Boys wochenlang ohne Lustenberger

Die Young Boys müssen in den nächsten Wochen ohne den am Rücken verletzten Captain Fabian Lustenberger auskommen.

Kanton Luzern soll Grossprojekte stärker mit Betroffenen planen
Regional

Kanton Luzern soll Grossprojekte stärker mit Betroffenen planen

Der Kanton Luzern soll Gemeinden und Anwohner stärker miteinbeziehen, wenn er grosse und komplexe Projekte plant. Der Regierungsrat soll deswegen seine Prozesse verbessern, bei der Mitwirkung aber das Fuder nicht überladen. Der Kantonsrat hat am Dienstag ein entsprechendes Postulat teilweise überwiesen.

Schauspieler und Autor Peter Radtke gestorben
International

Schauspieler und Autor Peter Radtke gestorben

Der deutsche Schauspieler und Autor Peter Radtke ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Das teilte die Arbeitsgemeinschaft Behinderung und Medien (abm), deren Mitbegründer Radtke war, am Montag in München mit. Zuvor hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet.

Nationalrat beginnt mit mehrtägiger Budget-Debatte
Schweiz

Nationalrat beginnt mit mehrtägiger Budget-Debatte

Der Nationalrat berät am Dienstagvormittag als Erstrat den Voranschlag 2021. Das Budget ist jeweils eines der grossen Themen in der Wintersession. Der Bundesrat rechnet für das kommende Jahr mit einem Defizit von 1,1 Milliarden Franken.