Temperaturen bestimmen Frequenzen auf Restaurant-Terrassen


Roman Spirig
Regional / 19.04.21 14:37

Der erste Tag mit wiedereröffneten Restaurant-Terrassen hat sich insgesamt gemächlich angelassen. Vielerorts blieb der grosse Ansturm nach den Lockerungen vorerst aus. Das angekündigte Frühlingswetter mit viel Sonnenschein dürfte dies in den nächsten Tagen ändern.

Gäste hatte es vor allem bei jenen Lokalen, die einen Platz an der Sonne anbieten konnten, wie ein Augenschein in der Zürcher Altstadt zeigte.

In Winterthur sassen zwar einige Gäste in den Aussenbereichen der Cafés. Die Kälte machte die Sache jedoch etwas ungemütlich. Dick in Winterkleider eingepackt wärmten sich die wenigen Hartgesottenen an ihren Kaffeetassen.

Schon einiges lebendiger war es in den Fitnesscentern. Im Migros Fitnesspark in Winterthur beispielsweise waren schon vor neun Uhr bereits rund 50 Personen am Trainieren.

Teilweise beträchtlich war der Ansturm auf die Aussenterrassen in Thun BE. Morgens um 11.30 Uhr war bereits der halbe Thuner Mühleplatz voller Gäste und das Servierpersonal hatte einiges zu tun, wie ein Augenschein von Keystone-SDA zeigte. Der Platz ist das Epizentrum der Stadt für geselliges Beisammensein unter freiem Himmel - das war schon vor Corona so.

Aber längst nicht alle Lokale waren offen. Für manche dürfte es schlicht nicht wirtschaftlich sein, praktisch den gesamten Betrieb wieder hochzufahren, um ein paar Terrassenplätze zu bedienen.

Regen Zulauf hatten auch die Terrassen in Bellinzona. Auf der Piazza Collegiata waren kurz vor 9 Uhr sieben Tische besetzt. Das vorwiegend ältere Publikum bestellte Kaffee und Cornetti.

Noch wenig los war am früheren Morgen am rechten Reussufer in Luzern. Einzig beim Des Alpes, das als Hotel indes bereits zuvor Übernachtungsgäste draussen bewirtete, hatten vier Personen an einem Tisch Platz genommen - allerdings mussten sie von der Serviererin an die Maskenpflicht erinnert werden.

Das MillFeuille am Mühleplatz hatte sich bereits am Sonntag auf die Öffnung vorbereitet, so dass am Montag gegen 9 Uhr seine Terrasse möbliert war. Vierertische mit gebührendem Abstand warteten auf Kundinnen und Kunden. Schilder wiesen auf die Maskenpflicht hin, auf den Tischen klebten Informationen zur Registrierung.

Auch in St. Gallen blieb der grosse Ansturm vorerst aus. In den Gartenbeizen in der St. Galler Innenstadt wurden Stühle und Tische bereitgemacht, in einem Fitnesscenter sind am Montagmorgen erst wenige Personen zum Trainieren erschienen.

Das angekündigte Frühlingswetter mit angenehmen Temperaturen und viel Sonnenschein dürfte den Terrassenbetreiben in Restaurants und Bars in den kommenden Tagen aber in die Hände spielen.

Der Bundesrat hatte den für viele überraschend umfangreichen Öffnungsschritt am vergangenen Mittwoch beschlossen. Damit dürfen am (heutigen) Montag neben den Restaurant-Terrassen auch Kinos, Theater oder Sportstadien unter strikten Vorgaben wieder öffnen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nordföhn bringt dem Tessin mehr als 30 Grad
Schweiz

Nordföhn bringt dem Tessin mehr als 30 Grad

Im Tessin ist es so heiss wie nur selten im Juni. Der Nordföhn brachte am Sonntag fast in allen tiefer gelegenen Orten mehr als 30 Grad. Am wärmsten war es mit 34,1 Grad in Magadino und Cadenazzo, gefolgt von Lugano mit 33,3 Grad, wie SRF Meteo auf Twitter schrieb.

Rothenburg LU sagt Ja zum Bahnhofsausbau
Regional

Rothenburg LU sagt Ja zum Bahnhofsausbau

Die Stimmberechtigten von Rothenburg LU stehen hinter dem Ausbau des Bahnhofs Rothenburg Station. Sie haben am Sonntag einem Kredit von 16,4 Millionen Franken zum Bau neuer Busstationen zugestimmt. Netto werden sich die Kosten für die Gemeinde auf 4,2 Millionen Franken belaufen.

Fast 60 Prozent Beteiligung - Nur acht Mal war Partizipation höher
Schweiz

Fast 60 Prozent Beteiligung - Nur acht Mal war Partizipation höher

Die hohe Anzahl von fünf Vorlagen hat die Stimmberechtigten mobilisiert: 59,64 Prozent von ihnen - 14 Prozentpunkte über dem Zehn-Jahres-Schnitt - haben ihre Ansichten abgeliefert. Das ist die neunthöchste Beteiligung seit der Einführung des Frauenstimmrechts 1971.

Stadtzuger Stimmvolk sagt deutlich Ja zu neuer Notunterkunft
Regional

Stadtzuger Stimmvolk sagt deutlich Ja zu neuer Notunterkunft

Die Stadt Zug kann eine neue Notunterkunft bauen. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag den dafür notwendigen Kredit von 6,9 Millionen Franken mit einem Ja-Stimmenanteil von 85 Prozent angenommen.