Tesla-Chef Elon Musk erhält Vergütung von 775 Millionen Dollar


News Redaktion
Wirtschaft / 29.05.20 04:07

Die Erfolgsserie des US-Elektroauto-Herstellers Tesla beschert Konzernchef Elon Musk einen grossen Zahltag. Der Starunternehmer hat sich die Hunderte Millionen Dollar schwere erste Tranche eines hoch dotierten langfristigen Vergütungsplans verdient.

Die steigende Nachfrage nach Elektroautos schlägt sich in einer hohen Vergütung für Tesla-Chef Elon Musk nieder. (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/AP/John Raoux)
Die steigende Nachfrage nach Elektroautos schlägt sich in einer hohen Vergütung für Tesla-Chef Elon Musk nieder. (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/AP/John Raoux)

Der Vergütungsplan ist an das Erreichen bestimmter Zielmarken etwa beim Börsenwert oder bei der Umsatzentwicklung von Tesla gekoppelt ist. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag (Ortszeit) der US-Börsenaufsicht SEC mit.

Die erste Tranche umfasst 1,7 Millionen Tesla-Aktien, deren letzter Schlusskurs bei knapp 806 Dollar lag und die Musk nun zum Optionspreis von 350 Dollar erstehen könnte. Aus der Differenz würde sich ein Buchgewinn von rund 775 Millionen Dollar (750 Millionen Franken) ergeben. Allerdings muss Musk die Papiere mindestens fünf Jahre halten.

Der Tesla-Chef bezieht kein reguläres Gehalt, profitiert aber stark, wenn der Konzern bestimmte Vorgaben erreicht. So waren bei Musks Vertragsverlängerung um weitere zehn Jahre als Konzernchef Anfang 2018 etwa zwölf Zielmarken in Schritten von 50 Milliarden Dollar für den Börsenwert vereinbart worden. Tatsächlich schaffte es Tesla, dauerhaft eine Marktkapitalisierung von mehr als 100 Milliarden Dollar zu erreichen. Zuletzt lag sie sogar bei fast 150 Milliarden.

Bislang handelt es sich lediglich um den ersten Schritt eines ehrgeizigen Plans, der Teslas Börsenwert letztlich bis auf enorme 650 Milliarden Dollar hochtreiben soll. In diesem Fall könnte der 48-Jährige am Ende theoretisch sogar bis zu 2,6 Milliarden Dollar einstreichen. Allerdings ist das Risiko auch hoch, dass Tesla die Performance-Marken verfehlt. Als grösster Einzelaktionär, der einen Anteil von rund 18,5 Prozent an Tesla hält, hängt Musks Vermögen so oder so sehr stark vom Schicksal des Konzerns ab.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grossbritannien in der Klemme: Neue Corona-Welle und Brexit-Folgen
International

Grossbritannien in der Klemme: Neue Corona-Welle und Brexit-Folgen

Düstere Prognosen für das Vereinigte Königreich: Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer grossen zweiten Coronavirus-Welle mit bis zu 120 000 Todesfällen in Grossbritannien. Demnach könnte der Höhepunkt im Januar und Februar erreicht werden.

Delta Air Lines schreibt 5,7 Milliarden Dollar Quartalsverlust
Wirtschaft

Delta Air Lines schreibt 5,7 Milliarden Dollar Quartalsverlust

Die Corona-Pandemie hat die US-Fluggesellschaft Delta Air Lines im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gebracht. In den drei Monaten bis Ende Juni fiel unterm Strich ein Verlust in Höhe von 5,7 Milliarden Dollar (5,0 Mrd Euro) an.

Tote und Verletzte nach Schüssen an einer Kirche in Johannesburg
International

Tote und Verletzte nach Schüssen an einer Kirche in Johannesburg

Bei einer Attacke auf eine Kirche im Westen von Johannesburg sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehrere verletzt worden. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben 40 Personen fest und stellte rund drei Dutzend Schusswaffen sicher.

Neue Prognose nach Präsidentenwahl in Polen: Ausgang weiter unklar
International

Neue Prognose nach Präsidentenwahl in Polen: Ausgang weiter unklar

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen zeichnet sich auch nach neuen Prognosen noch kein klarer Sieger ab. Der nationalkonservative Amtsinhaber Andrzej Duda erhielt demnach am Sonntag 50,8 Prozent.