Tesla-Generalversammlung stimmt Aktiensplit zu


News Redaktion
Wirtschaft / 05.08.22 08:06

Teslas Aktionäre haben dem zweiten Aktiensplit des US-Elektroautobauers innerhalb von rund zwei Jahren zugestimmt. Bei der Aktion soll jede bestehende Aktie in drei neue umgewandelt werden. Damit werden die Anteilsscheine günstiger und zugänglicher für Kleinanleger.

Aktionäre von Tesla haben an der Generalversammlung dem zweiten Aktiensplit des US-Elektroautobauers innerhalb von rund zwei Jahren zugestimmt. Bei der Aktion soll jede bestehende Aktie in drei neue umgewandelt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/David Zalubowski)
Aktionäre von Tesla haben an der Generalversammlung dem zweiten Aktiensplit des US-Elektroautobauers innerhalb von rund zwei Jahren zugestimmt. Bei der Aktion soll jede bestehende Aktie in drei neue umgewandelt werden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/David Zalubowski)

Tesla hatte den Plan im März angekündigt und im Juni mitgeteilt, dass der Split im Verhältnis 3 zu 1 durchgeführt werden solle. Bei der Hauptversammlung gaben die Aktionäre nun grünes Licht. Wann genau der Split erfolgen soll, blieb noch offen.

Aktiensplits ändern eigentlich nichts am Börsenwert eines Unternehmens, doch der Preis pro Anteilsschein sinkt dadurch. Die Papiere können so besonders für Kleinanleger attraktiver werden, auch wenn viele Broker inzwischen ohnehin schon anbieten, Aktien anteilig zu kaufen. Dennoch erfreut sich die Massnahme grosser Beliebtheit bei Unternehmen: Dieses Jahr haben auch andere grosse US-Konzerne wie die Google-Mutter Alphabet oder Amazon schon Aktiensplits angekündigt. Der letzte Tesla-Aktiensplit fand im August 2021 statt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Scholz telefoniert nach Holocaust-Eklat mit Lapid
International

Scholz telefoniert nach Holocaust-Eklat mit Lapid

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz hat nach dem Holocaust-Eklat von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas mit dem israelischen Regierungschef Jair Lapid telefoniert.

Kubas Regierung ordnet Staatstrauer nach Grossbrand an
International

Kubas Regierung ordnet Staatstrauer nach Grossbrand an

Nach dem verheerenden Grossbrand in einem Treibstofflager im Norden von Kuba hat die Regierung in Havanna eine eintägige Staatstrauer angeordnet.

Zwei Bergsteiger am Matterhorn aus misslicher Lage gerettet
Schweiz

Zwei Bergsteiger am Matterhorn aus misslicher Lage gerettet

Die Air Zermatt hat am frühen Donnerstagmorgen zwei polnische Alpinisten aus Bergnot gerettet und in Sicherheit gebracht. Die beiden Alpinisten blieben unverletzt.

Betrüger ergaunern mit erfundenem Antarktisstaat rund 400 000 Euro
International

Betrüger ergaunern mit erfundenem Antarktisstaat rund 400 000 Euro

Kriminelle in Italien haben Hunderte mit der Gründung eines fiktiven Staats und damit vermeintlich verbundenen Vorteilen um insgesamt Hunderttausende Euro betrogen. Die ergaunerte Summe beläuft sich den Ermittlern zufolge auf ungefähr 400 000 Euro, die über ein Konto in Malta gewaschen worden seien.