Tessari/Walker erreichen Kür


News Redaktion
Sport / 14.01.22 17:17

Die für die Schweiz startenden Eistänzer Jasmine Tessari/Stéphane Walker qualifizieren sich an den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Tallinn für die Kür der besten 20 vom Samstag.

Stéphane Walker bestreitet seine erste EM als Eistänzer (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JAKUB GAVLAK)
Stéphane Walker bestreitet seine erste EM als Eistänzer (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/JAKUB GAVLAK)

Sie beendeten den Rhythmustanz im 18. Rang. Mit 60,98 Punkten blieben sie allerdings deutlich unter der persönlichen Bestleistung (66,06).

Die Italienerin Tessari und Walker bestreiten ihre erste gemeinsame Saison. Letzterer startete bis 2018 als Einzelläufer und nahm als solcher siebenmal an einer EM und viermal an einer WM teil. Das Duo hat eine prominente Trainerin: Barbara Fusar-Poli. Die Italienerin gewann 2001 zusammen mit Maurizio Margaglio sowohl den EM- als auch den WM-Titel im Eistanz.

In Tallinn in Führung liegen die russischen Titelverteidiger und Weltmeister Viktoria Sinizina und Nikita Kazalapow (87,89).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kultursektor darf in Dänemark wieder öffnen
International

Kultursektor darf in Dänemark wieder öffnen

Dänemark hat in den vergangenen Wochen einen immensen Anstieg der Neuinfektionszahlen erlebt - trotzdem werden beim nördlichsten deutschen Nachbarn die Corona-Beschränkungen für den Kultursektor gelockert. Museen, Zoos, Vergnügungsparks und andere Einrichtungen dürfen ab diesem Sonntag wieder öffnen. Gleiches gilt für Kinos, Theater und Veranstaltungsorte wie Konzerthallen, hier mit einer Obergrenze für Besucher. Vielerorts müssen Besucher aber einen Mund-Nasen-Schutz tragen und per Corona-Pass belegen, dass man geimpft, genesen oder negativ getestet worden ist.

Fauci: Mit Corona leben - Impfung gegen unbekannte Varianten nötig
International

Fauci: Mit Corona leben - Impfung gegen unbekannte Varianten nötig

Nach Einschätzung des US-Immunologen Anthony Fauci wird es künftig darum gehen, das Coronavirus so zu kontrollieren, dass das gesellschaftliche Leben wie zuvor gewohnt stattfinden kann.

Zürich: 900 Belästigungen in acht Monaten gemeldet
Schweiz

Zürich: 900 Belästigungen in acht Monaten gemeldet

Auf dem Online-Meldetool "Zürich schaut hin" sind in den ersten acht Monaten rund 900 Meldungen über sexuelle, homo- oder transfeindliche Belästigungen eingegangen. Die Täter sind häufig Männer, die Opfer Frauen. Überraschenderweise finden Belästigungen oft tagsüber statt.

Milan verpasst Sprung auf Platz 1
Sport

Milan verpasst Sprung auf Platz 1

Milan verpasst den Sprung an die Spitze der italienischen Meisterschaft. Die Rossoneri erleiden in der 22. Runde der Serie gegen den Tabellen-14. Spezia eine empfindliche 1:2-Heimniederlage.