Teuerung bei Produzentenpreisen lässt im Dezember deutlich nach


News Redaktion
Wirtschaft / 19.01.23 09:03

Der Preisdruck für Unternehmen hat auch im Dezember weiter nachgelassen. Der Auftrieb für die Produzenten- und Importpreise lag noch bei +3,2 Prozent nach 3,8 Prozent im November.

Der Preisdruck für Unternehmen hat auch im Dezember weiter nachgelassen. Der Auftrieb für die Produzenten- und Importpreise lag noch bei +3,2 Prozent nach 3,8 Prozent im November. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Der Preisdruck für Unternehmen hat auch im Dezember weiter nachgelassen. Der Auftrieb für die Produzenten- und Importpreise lag noch bei +3,2 Prozent nach 3,8 Prozent im November. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise (PPI) ist damit auf Jahresbasis bereits den sechsten Monat in Folge gesunken. Davor hatte er nur eine Richtung gekannt, und zwar noch oben. Den Höchststand hatte die PPI-Inflation im Mai und Juni mit 6,9 Prozent erreicht.

Auf Jahressicht zogen die Importpreise im Dezember aber immer noch um 4,4 Prozent an, während sich die Inlandpreise um 2,6 Prozent erhöhten, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vormonat sank der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise (PPI) im Dezember um 0,7 Prozent auf 108,5 Punkte.

Der Produzentenpreisindex fiel gegenüber November um 0,2 Prozent. Insbesondere für Mineralölprodukte, Metalle und Metallhalbzeug sanken die Preise. Dagegen musste für Produkte der Bauschreinerei und des Innenausbaus sowie sonstige Nahrungsmittel mehr gezahlt werden.

Der Importpreisindex sank gegenüber dem Vormonat um 1,7 Prozent. Auch hier waren laut BFS sinkende Preise für Erdöl und Erdgas sowie Mineralölprodukte massgeblich für den Rückgang verantwortlich. Sinkende Preise zeigten auch pharmazeutische Spezialitäten, Roheisen, Stahl und Rohkaffee. Teurer wurden hingegen Automobile und Automobilteile, Computer, Nichteisen-Metalle und daraus hergestellte Produkte sowie Leder, Lederwaren und Schuhe.

Die durchschnittliche Jahresteuerung auf Basis der Produzentenreise lag im vergangenen Jahr bei 5,6 Prozent nach einem Plus von 2,7 Prozent im Jahr 2021. Dieser Anstieg sei insbesondere auf höhere Preise für Mineralölprodukte zurückzuführen gewesen. Teurer wurden auch Erdöl und Erdgas, Metalle und Metallhalbzeug, chemische Produkte und Metallprodukte. Demgegenüber sanken die Preise für pharmazeutische Produkte.

Der PPI gilt als Vorlaufindikator für die Entwicklung der Konsumentenpreise, da die Kosten der Produktion normalerweise auf die Konsumentenpreise abgewälzt werden. Er hat allerdings deutlich höhere Ausschläge und ist aufgrund der hohen Abhängigkeit von Rohstoffen viel volatiler.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BP steigert operativen Gewinn deutlich
Wirtschaft

BP steigert operativen Gewinn deutlich

BP hat im vergangenen Jahr wie alle grossen Ölkonzerne dank der stark gestiegenen Preise für Gas und Öl operativ glänzend verdient. Der Abschreiber auf der Beteiligung am russischen Ölkonzern Rosneft drückte BP allerdings unter dem Strich ins Minus.

Niederländisches Königspaar drückt nach Erdbeben Mitgefühl aus
International

Niederländisches Königspaar drückt nach Erdbeben Mitgefühl aus

Der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Máxima haben den Opfern des verheerenden Erdbebens in der Türkei und Syrien ihr tiefes Mitgefühl bekundet. "Wir fühlen sehr mit allen Getroffenen mit", heisst es in einer Erklärung des Paares bei Twitter am Montag. "Die Opfer und ihre Familien sind in unseren Gedanken, genauso wie die Rettungskräfte, die ihr Äusserstes tun, um Menschen in Sicherheit zu bringen."

Tiefer gelegene Wintersportdestinationen leiden unter mildem Winter
Schweiz

Tiefer gelegene Wintersportdestinationen leiden unter mildem Winter

Tiefer gelegene Wintersportdestinationen haben bisher unter dem milden Winter gelitten. Hochalpine Destinationen vermeldeten bis Ende Januar zwar auch tiefere Zahlen als im Vorjahr, aber mehr Ersteintritte als im Fünfjahresschnitt.

Arbeitslosenquote steigt im Januar nur leicht auf 2,2 Prozent
Wirtschaft

Arbeitslosenquote steigt im Januar nur leicht auf 2,2 Prozent

Die Arbeitslosigkeit in der Schweiz hat im Januar zwar leicht zugenommen. Sie liegt aber immer noch auf einem sehr tiefen Niveau.