Teure Fastfood-Party in Australien: Hohe Strafe wegen Corona


News Redaktion
International / 10.07.20 10:39

Ein Fastfood-Snack für eine Geburtstagsparty in Australien ist die Gäste teuer zu stehen gekommen. Weil sie gegen die Ausgangssperren wegen der Corona-Pandemie verstiessen, mussten die Partygäste in Melbourne zusammen umgerechnet fast 17 000 Franken Busse zahlen, wie die Polizei am Freitag bekanntgab.

ARCHIV - Eine große Fastfood-Bestellung hat die Polizei in Melbourne auf einen Verstoß gegen die Ausgangssperre aufmerksam gemacht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung über das Imbiß-Restaurant Udo Snack. (FOTO: Keystone/dpa/Sebastian Gollnow)
ARCHIV - Eine große Fastfood-Bestellung hat die Polizei in Melbourne auf einen Verstoß gegen die Ausgangssperre aufmerksam gemacht. Foto: Sebastian Gollnow/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung über das Imbiß-Restaurant Udo Snack. (FOTO: Keystone/dpa/Sebastian Gollnow)

Melbourne, die mit rund fünf Millionen Einwohnern zweitgrösste Stadt des Kontinents, befindet sich wegen eines rasanten Anstiegs der Infektionszahlen seit Mittwoch dieser Woche erneut in einem sechswöchigen Lockdown.

Medizinisches Personal hatte beim Essen in einem Fastfood-Restaurant zwei Personen gesehen, die dort in der Nacht 20 Portionen bestellten - und daraufhin die Polizei informiert. Anhand des Nummernschilds fanden die Beamten den Ort der Geburtstagsparty heraus.

Als sie eintrafen, seien 16 Personen dabei gewesen, ihren Fastfood-Snack zu essen. Als die Übeltäter die Höhe ihrer Strafe erfuhren, dürfte ihnen das Essen wieder hochgekommen sein: Für jeden der 16 Verstösse stellte die Polizei 1652 australische Dollar in Rechnung, zusammen rund 26 000 Dollar (16 900 Franken).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verzögerter Stellenabbau im Kanton Zürich befürchtet
Schweiz

Verzögerter Stellenabbau im Kanton Zürich befürchtet

Die Arbeitslosigkeit im Kanton Zürich ist im Juni bei 3,2 Prozent zwar stabil geblieben, liegt aber 1,2 Prozentpunkte höher, als im Vorjahresmonat. Einen weiteren Stellenabbau befürchtet das Amt für Wirtschaft und Arbeit im Herbst.

Schriftsteller Jonas Lüscher lag sieben Wochen im künstlichen Koma
Schweiz

Schriftsteller Jonas Lüscher lag sieben Wochen im künstlichen Koma

Der 43-jährige Schweizer Schriftsteller Jonas Lüscher ist aufgrund des schweren Verlaufs einer Corona-Infektion sieben Wochen im künstlichen Koma gelegen. Lüscher war zuvor gesund und gehörte keiner Risikogruppe an, wie er im Interview in der "Sonntagszeitung" sagte.

Breit abgestütztes Komitee lanciert Kampagne für neue Kampfjets
Schweiz

Breit abgestütztes Komitee lanciert Kampagne für neue Kampfjets

Ein zweites Gripen-Debakel soll es nicht geben: Ein breites Komitee mit Vertreterinnen und Vertreter von SVP, FDP, CVP, GLP, BDP und EVP sowie mehrerer Organisationen setzt sich für die Beschaffung neuer Kampfjets ein. Das sei zum Wohle der Sicherheit in der Schweiz.

Venezuela lädt EU zu Wahlbeobachtung ein
International

Venezuela lädt EU zu Wahlbeobachtung ein

Venezuelas autoritäre Regierung unter Präsident Nicolás Maduro hat die Europäische Union zu einer "Begleitmission" für die geplante Parlamentswahl im Dezember eingeladen. Dies geht aus einer Erklärung des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell vom Dienstag hervor. Die EU reagierte sehr zurückhaltend. "Für eine Wahlbeobachter-Mission braucht die EU Mindestvoraussetzungen an Glaubwürdigkeit, Transparenz und Integration", sagte Borrell. Im Moment lägen die "Bedingungen für einen transparenten Wahlprozess nicht vor". Der Maduro nahe stehende Nationale Wahlrat hat ungeachtet der Corona-Krise für den 6. Dezember eine Parlamentswahl angesetzt. Das Abgeordnetenhaus ist die einzige staatliche Institution in Venezuela, die von der Opposition kontrolliert wird. Maduro hat dem Parlament allerdings alle Kompetenzen entzogen und sie auf eine regierungstreue Verfassungsgebende Versammlung übertragen. Mehr als 25 Oppositionsparteien lehnen es ab, an der Wahl teilzunehmen.