Textildüfte der Empa sollen Wäschen ohne Weichspüler überstehen


News Redaktion
Schweiz / 13.02.20 11:59

Es ist der Traum jeder Hausfrau und jedes Hausmannes sowie der Alptraum jedes Weichspüler-Herstellers: Fasern, die dauerhaft duften, auch noch nach mehrmaligem Waschen. An der Schweizer Forschungsanstalt Empa sind zwei Verfahren entwickelt worden, die das ermöglichen.

Monatelang in einem duftenden Lavendelfeld liegen: Empa-Forscher machen dieses olfaktorische Erlebnis mit neu entwickelten Stofffasern möglich. (zVg) (FOTO: Pressebild Pixabay)
Monatelang in einem duftenden Lavendelfeld liegen: Empa-Forscher machen dieses olfaktorische Erlebnis mit neu entwickelten Stofffasern möglich. (zVg) (FOTO: Pressebild Pixabay)

Rosen, Lavendel, Nelken, Vanille, Ananas oder Mango: Röhrenförmige Kerne von Fasern können in einem vom Forscher Rudolf Hufenus erarbeiteten Prozess mit beliebigen Duftstoffen befüllt werden. Bisher konnten nur kurze Fasern in zwei Arbeitsschritten mit einer Füllung versehen werden. Hufenus Erfindung füllt die Fasern schon während ihrer Herstellung durch Schmelzspinnen, und ihre Länge ist auch viel ausgedehnter.

Die Düfte werden langsam freigegeben und strömen fortlaufend durch die gasdurchlässige Umhüllung der polymeren Fasern, so dass die daraus bestehenden Stoffe auch nach mehreren Waschgängen noch fein riechen. Die Fasern haben alle wünschbaren Eigenschaften für Textilien und können ohne Aromaverlust gefärbt und weiterverarbeitet werden, erläutert Hufenus vom Advanced Fibers Lab der Empa in St. Gallen.

Ein anderes Verfahren der dauerhaften Beduftung haben Giuseppino Fortunato und Nicolas Luisier vom Biomimetic Membranes and Textiles Lab in St. Gallen entwickelt, wie die Empa mitteilt: Die Forscher schlossen die Düfte in kleine Kapseln aus hautfreundlichen Polymeren ein.

Auch diese Wohlgerüche entströmen den Stoffen kontinuierlich und über sehr lange Zeit. Wie bei guten Parfums geben sie zunächst die Kopfnote frei, in späteren Phasen die Herznote und gegen Schluss die Basisnote.

Derzeit entwickelt Fortunato ultradünne Membrane aus abbaubaren Biopolymeren, in denen die Duftkapseln wie Perlenketten aufgereiht sind. Mit dieser Struktur geben die Fasern nur geringe Duftmengen, dafür über Monate hinweg ab, wird der Forscher in der Mitteilung zitiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Hochwasserschutz wird teurer als geplant
Regional

Obwaldner Hochwasserschutz wird teurer als geplant

Das Hochwasserschutzprojekt Sarneraatal wird teurer als ursprünglich geplant. Die aktualisierte Prognose geht von Mehrkosten von rund 30 Millionen Franken aus gegenüber dem 2014 bewilligten Gesamtkredit. Es kommt auch zu Verzögerungen im Zeitplan.

Wohnhaus in Indien stürzt ein - mindestens neun Tote
International

Wohnhaus in Indien stürzt ein - mindestens neun Tote

Beim Einsturz eines Wohnhauses in Indien sind am Montagmorgen (Ortszeit) mindestens neun Menschen gestorben.

Leipzig siegt gegen Mainz ohne Probleme
Sport

Leipzig siegt gegen Mainz ohne Probleme

Nach Bayern München und Borussia Dortmund startet auch Leipzig mit einem Sieg in die neue Saison. Das Team von Julian Nagelsmann gewann gegen Mainz ohne Probleme 3:1.

Cleanup Day: Tausend Freiwillige räumen in der Schweiz Abfall weg
Schweiz

Cleanup Day: Tausend Freiwillige räumen in der Schweiz Abfall weg

Am Welt-Aufräum-Tag, dem World Cleanup Day, haben am Samstag in der Schweiz über tausend Freiwillige Abfall eingesammelt. In Seen und Uferbereichen, in Dörfern, Wäldern, Bergen und Städten sammelten sie an 41 Aufräumaktionen 5262 Kilogramm Abfall ein.