Thailand meldet kurz vor der Öffnung sinkende Neuinfektionen


News Redaktion
International / 26.10.21 07:34

Wenige Tage vor der Öffnung für den internationalen Tourismus hat Thailand erstmals seit Monaten weniger als 8000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden verzeichnet. Die Behörden meldeten am Dienstag 7706 neue Fälle - das ist der niedrigste Wert seit dem 8. Juli. 66 Menschen starben in Zusammenhang mit Covid-19.

ARCHIV - Thailand öffnet seine Grenzen für Geimpfte. Foto: Carola Frentzen/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Carola Frentzen)
ARCHIV - Thailand öffnet seine Grenzen für Geimpfte. Foto: Carola Frentzen/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Carola Frentzen)

Der Verlauf des jüngsten Ausbruchs in dem südostasiatischen Urlaubsland mit 70 Millionen Einwohnern war lange ungewöhnlich: Zwar waren die Zahlen seit August - als ein Höchstwert von mehr als 23 000 Neuinfektionen verbucht worden war - gesunken, jedoch stagnierten sie wochenlang zwischen 9000 und 12 000 neuen Fällen am Tag.

Die Regierung hatte vor zwei Wochen angekündigt, seine Grenzen am 1. November für vollständig Geimpfte aus zehn Ländern zu öffnen, darunter auch aus Deutschland. Vor wenigen Tagen wurde die Liste auf 46 Länder ausgeweitet. Nun dürfen etwa auch Touristen aus Österreich und der Schweiz wieder in das für seine Strände, Tempel und tropischen Dschungel bekannte Urlaubsparadies einreisen.

Voraussetzung sind ein PCR-Test vor der Abreise, ein PCR-Test nach der Ankunft, die Buchung eines spezialisierten Hotels für die erste Nacht und eine Krankenversicherung, die Reisende im Covid-Fall abdeckt. Zudem müssen sich Urlauber vor der Abreise mindestens 21 aufeinanderfolgende Tage in einem der berechtigten Staaten aufgehalten haben und für den neuen Thailand Pass registrieren, der das komplizierte bisherige Verfahren des Certificate of Entry ersetzen wird. Ungeimpfte müssen weiterhin zehn Tage in Hotelquarantäne.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Von der Leyen kündigt Milliardeninvestitionen für mehr EU-Einfluss an
International

Von der Leyen kündigt Milliardeninvestitionen für mehr EU-Einfluss an

Die EU will sich mit Investitionen in die Infrastruktur von Schwellen- und Entwicklungsländern mehr globalen Einfluss sichern.

Viele Medienkonsumenten erkennen bezahlte Inhalte nicht als solche
Schweiz

Viele Medienkonsumenten erkennen bezahlte Inhalte nicht als solche

Werbeinhalte verpackt in redaktionellem Gewand werden trotz Kennzeichnung oftmals nicht als gesponserte Beiträge wahrgenommen: In einem Online-Experiment hat gut ein Drittel (35 Prozent) der Teilnehmenden die Schleichwerbung nicht als solche erkannt.

Kantonsrat genehmigt Klimastrategie der Regierung
Schweiz

Kantonsrat genehmigt Klimastrategie der Regierung

Die St. Galler Regierung will bis 2025 mit verschiedenen Massnahmen auf die Folgen der Klimaveränderung reagieren. Sie rechnet für Planung und Konzepte mit Kosten von 1,7 Millionen Franken. Am Mittwoch hat der Kantonsrat die Klimastrategie genehmigt.

Obwalden bezahlt deutlich mehr fürs Spital als in den Vorjahren
Regional

Obwalden bezahlt deutlich mehr fürs Spital als in den Vorjahren

Der Kanton Obwalden zahlt 2022 fast 8,6 Millionen Franken für sein Spital. Die gemeinwirtschaftlichen Leistungen und der Standortbeitrag steigen damit um rund 900'000 Franken im Vergleich zum Vorjahr, weil die ungedeckten Kosten detailliert ausgewiesen wurden. Der Kantonsrat hat diesen Betrag am Donnerstag genehmigt und gleichzeitig die Hausärzte in die Pflicht genommen.