Thailand plant Öffnung für Geimpfte aus zehn Ländern


News Redaktion
International / 12.10.21 05:28

Ferienreisende aus mehreren Staaten dürfen voraussichtlich ab dem 1. November wieder quarantänefrei nach Thailand reisen. Voraussetzung ist, dass sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind.

ARCHIV - Einheimische und Touristen genießen die Zeit am Strand von Chonburi in Thailand. (Archivbild) Foto: Penny Yi Wang/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Penny Yi Wang)
ARCHIV - Einheimische und Touristen genießen die Zeit am Strand von Chonburi in Thailand. (Archivbild) Foto: Penny Yi Wang/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Penny Yi Wang)

Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha kündigte in einer Fernsehansprache am Montagabend (Ortszeit) an, es sei eine Öffnung für mindestens zehn Staaten geplant. Er habe das Krisenzentrum Center for Covid-19 Situation Administration (CCSA) und das Gesundheitsministerium angewiesen, den Plan möglichst schnell zu prüfen, so Prayut.

Insgesamt stünden mindestens zehn Länder mit geringer Corona-Inzidenz auf der Liste, darunter auch Deutschland, Grossbriannien, die USA, Singapur und China. Ob die Schweiz auch dabei ist, war zunächst nicht bekannt.

Urlauber müssten lediglich einen PCR-Test vor der Abreise und einen weiteren bei der Ankunft in Thailand machen, sagte Prayut. Danach könnten sie alle Landesteile frei bereisen.

Ab dem 1. Dezember sollen weitere Länder hinzugefügt werden. Dann werde voraussichtlich auch der seit Monaten wegen einer schweren Corona-Welle verbotene Ausschank von Alkohol in Restaurants wieder erlaubt sein.

Geimpfte Reisende aus allen anderen Staaten müssen aber weiter sieben Tage in Quarantäne - oder sie nehmen an Modellprojekten in bestimmten Regionen teil, wie etwa auf den Inseln Phuket und Ko Samui. Im Rahmen der Programme, bei denen einige strikte Regeln befolgt werden müssen, ist bereits seit Juli wieder quarantänefreier Urlaub für Reisende mit zweifacher Impfung aus zahlreichen Ländern möglich.

Thailand hofft schon lange auf einen Neustart des extrem wichtigen Tourismussektors. Die Branche liegt seit eineinhalb Jahren fast komplett am Boden. Viele Menschen haben seither kein Einkommen mehr.

Es war auch für mich eine der schmerzlichsten Erfahrungen in meinem Leben, Entscheidungen zu treffen, durch die die Rettung von Leben mit der Rettung von Lebensgrundlagen in Einklang gebracht werden mussten, betonte Prayut. Es ist an der Zeit, dass wir uns darauf vorbereiten, uns dem Coronavirus zu stellen und mit ihm wie mit anderen endemischen Infektionen und Krankheiten zu leben. Die Öffnung für einige Länder sei nun ein erster kleiner, aber wichtiger Schritt, um vielen Thais ihre Lebensgrundlage zurückzugeben.

Nach Angaben der Bank of Thailand kamen 2019 noch 40 Millionen ausländische Touristen, um Traumstrände, Tempel, Nationalparks und die vibrierende Hauptstadt Bangkok zu besuchen. Die Tourismusindustrie machte elf Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus, mehr als sieben der 70 Millionen Thais arbeiteten in der Branche.

Thailand hatte Ende März 2020 seine Grenzen geschlossen. Es galt aber viele Monate als Vorzeigestaat im Kampf gegen die Pandemie - bis die Zahlen in diesem April durch die ansteckende Delta-Variante plötzlich massiv stiegen. Im August meldeten die Behörden teilweise mehr als 20 000 neue Fälle am Tag.

In vielen Landesteilen gibt es seither strenge Massnahmen, darunter nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Die Infektionszahlen sinken aber langsam: Am Dienstag meldeten die Behörden rund 9400 Neuinfektionen und 84 Tote in Verbindung mit Covid-19. Ab November könnten viele Regeln deshalb wegfallen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SNB dürfte im dritten Quartal kleinen Verlust geschrieben haben
Wirtschaft

SNB dürfte im dritten Quartal kleinen Verlust geschrieben haben

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) dürfte im dritten Quartal 2021 nach Berechnungen der UBS einen Verlust von 2 Milliarden Franken erlitten haben. Die maximale Auszahlung an Bund und Kantone sei dennoch gesichert.

Hyundai Motor verfehlt Erwartungen im dritten Quartal
Wirtschaft

Hyundai Motor verfehlt Erwartungen im dritten Quartal

Die Geschäftszahlen des südkoreanischen Autobauers Hyundai Motor sind im dritten Quartal 2021 leicht hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Wie Hyundai am Dienstag bekannt gab, lag der Bilanzgewinn bei 1,49 Billionen Won oder umgerechnet rund 1,18 Milliarden Franken.

Luzern soll neue Kaserne der Schweizergarde mitfinanzieren
Regional

Luzern soll neue Kaserne der Schweizergarde mitfinanzieren

Der Kanton Luzern soll die neue Kaserne der Schweizergarde im Vatikan aus den allgemeinen Staatsmitteln mitfinanzieren. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat, mit einem Dekret 400'000 Franken freizugeben.

Schon fünf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma: Zeitlupenkatastrophe
International

Schon fünf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma: Zeitlupenkatastrophe

Der Vulkanausbruch auf der Kanareninsel La Palma ist auch am Sonntag mit unverminderter Heftigkeit weitergegangen. Seit dem 19. September spuckt der bisher namenlose Feuerberg in der Cumbre Vieja im Süden der Insel grosse Mengen Lava, Rauch und Asche aus.