Thailand will Langzeit-Touristen ins Land lassen


News Redaktion
Wirtschaft / 15.09.20 14:54

Thailand will erstmals seit März wieder Touristen ins Land lassen - allerdings nur Langzeit-Urlauber, die demnächst ein entsprechendes Visum beantragen können.

Die thailändische Regierung will wieder erste Touristen in das Land einreisen lassen. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/ADAM SCHRECK)
Die thailändische Regierung will wieder erste Touristen in das Land einreisen lassen. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/AP/ADAM SCHRECK)

Zudem müssen die ausländischen Besucher zwei Wochen in staatliche Quarantäne, bevor sie ihre mehrmonatigen Ferien starten können. Einem entsprechenden Plan hat am Dienstag das Kabinett in Bangkok zugestimmt.

Das Langzeit-Visum soll für 90 Tage gültig sein und kann zwei Mal verlängert werden, wie die Zeitung Bangkok Post unter Berufung auf die Behörden berichtete. Nach der Quarantäne dürfen die Urlauber den Plänen zufolge frei im Land herumreisen. Einzelheiten sollen jetzt vom thailändischen Zentrum für die Verwaltung der Covid-19-Situation erarbeitet werden.

Ziel sei es, bis zu 1200 Besucher pro Monat in dem beliebten Urlaubsland zu begrüssen und so etwa eine Milliarde Baht (29 Millionen Franken) monatlich zu generieren, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Traisulee Traisaranakul. Möglicherweise könnten erste Langzeit-Gäste bereits im Oktober anreisen, hiess es.

Thailand ist zwar dank strikter Massnahmen bisher sehr erfolgreich im Kampf gegen das Virus, jedoch liegt die für die Wirtschaft des Landes extrem wichtige Tourismusindustrie fast komplett am Boden. Internationale Touristen dürfen seit einem halben Jahr nicht mehr ins Land. Bis Dienstag wurden knapp 3500 Infektionen bestätigt, weniger als 60 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lüthi wechselt zum spanischen SAG-Team
Sport

Lüthi wechselt zum spanischen SAG-Team

Tom Lüthi wechselt in der Moto2 auf das nächste Jahr ins spanische SAG-Team. Es ist ein willkommener Neustart, da er sich im aktuellen Team IntactGP nicht mehr wohl fühlt.

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet
International

Jedes zweite EU-Land nun teilweise Corona-Risikogebiet

Die Bundesregierung hat Regionen in elf EU-Ländern zu Corona-Risikogebieten erklärt und warnt nun vor Reisen dorthin. Darunter sind direkt an Deutschland grenzende Regionen in Tschechien und Österreich sowie die Hauptstädte Dänemarks, Portugals und Irlands - Kopenhagen, Lissabon und Dublin. Insgesamt sind damit nun schon 14 von 27 EU-Mitgliedstaaten zumindest teilweise wieder als Risikogebiete ausgewiesen.

Die Meere schwitzen immer häufiger
Schweiz

Die Meere schwitzen immer häufiger

Hitzewellen suchen die Weltmeere immer häufiger heim, weil der Mensch den Klimawandel befeuert. Das berichten Forschende der Universität Bern im Fachmagazin "Science".

Nidwalden berechnet Pflegekosten in Heimen künftig individuell
Regional

Nidwalden berechnet Pflegekosten in Heimen künftig individuell

Im Kanton Nidwalden kommt es zu einem Systemwechsel bei der Restfinanzierung von Pflegekosten. Statt Normtaxen sollen künftig Mischtaxen gelten, die für jedes Heim individuell festgelegt werden. Dagegen hatte der Landrat in seiner Sitzung vom Mittwoch nichts einzuwenden.