"The Lion King" erobert Spitzenplatz zurück


Roman Spirig
Schweiz / 02.09.19 15:45

Nach zwei Wochen auf Rang zwei hat "The Lion King" den Spitzenplatz in den Schweizer Kinocharts souverän zurückerobert. Verkauft wurden für das Disney-Remake insgesamt 56'000 Karten, allein in der Deutschschweiz 33'000.

The Lion King erobert Spitzenplatz zurück (Foto: KEYSTONE / AP Disney / )
The Lion King erobert Spitzenplatz zurück (Foto: KEYSTONE / AP Disney / )

Federn lassen musste "Once Upon A Time ... In Hollywood". Mit einem Abstand von 11'000 Eintritten auf den Spitzenreiter belegte der Tarantino-Streifen in der Deutschschweiz den zweiten Platz, in der Westschweiz reichte es ihm nur noch für den dritten. Knapp geschlagen wurde er hier von "The Secret Life Of Pets 2".

Im Tessin gingen die Plätze zwei und drei an "Angel Has Fallen" und "Fast & Furious: Hobbs & Shaw". (sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ZSC Lions überstehen Berner Woche ungeschlagen
Sport

ZSC Lions überstehen Berner Woche ungeschlagen

Die ZSC Lions wahren sich mit einem 5:2-Erfolg über Biel die (kleine) Chance auf den Qualifikationssieg. Innerhalb von fünf Tagen gewannen die Lions gegen alle Berner Klubs.

Paris an der Biathlon-WM:
Sport

Paris an der Biathlon-WM: "Ich vermisse die Duelle mit Feuz"

Statt im Alpinzirkus in Saalbach zu fahren, geniesst Dominik Paris im 70 Kilometer Luftlinie entfernten Antholz die Sonne. Er vermisst die Duelle mit Beat Feuz.

Thyssenkrupp verhandelt mit Finanzinvestoren über Aufzugssparte
Schweiz

Thyssenkrupp verhandelt mit Finanzinvestoren über Aufzugssparte

Thyssenkrupp hat eine Vorauswahl für einen Verkauf seiner Aufzugssparte getroffen. Es werde vorrangig mit zwei Gruppen von Finanzinvestoren verhandelt, teilte der Stahl- und Industriekonzern am Montag mit.

Wenn Hirsch und Kreuz den Gaumen und nicht den Glauben ansprechen
Schweiz

Wenn Hirsch und Kreuz den Gaumen und nicht den Glauben ansprechen

Das Bild eines Hirsches mit einem strahlenden Kreuz im Geweih lenkt die Gedanken eines durchschnittlichen Christen eher auf einen Kräuterlikör als auf religiöse Gefühle. Zu diesem Schluss kommt das Bundesverwaltungsgericht in einem Markenstreit.