Thun in Quarantäne - Startspiel verschoben


News Redaktion
Sport / 22.07.21 10:36

Der Saisonstart in der Challenge League erfährt eine dritte Spielverschiebung. Die Partie Thun - Yverdon vom Freitagabend wird verschoben, weil sich die Thuner in Quarantäne befinden.

Thuns nächster Anlauf in Richtung Wiederaufstieg in die Super League beginnt mit einer Quarantäne beim Saisonstart (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Thuns nächster Anlauf in Richtung Wiederaufstieg in die Super League beginnt mit einer Quarantäne beim Saisonstart (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Die erste Mannschaft des FC Thun wurde durch den Berner Kantonsarzt bis auf wenige Ausnahmen in Quarantäne verlegt, nachdem ein Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Thun hätte am Freitagabend um 20.30 Uhr gegen Aufsteiger Yverdon-Sport spielen sollen.

Schon am Dienstag wurden die Partien Schaffhausen - Kriens (wegen Coronafällen bei Kriens) und Neuchâtel Xamax - Aarau (wegen hohem Pegelstand am Neuenburger See) verschoben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Matteo Badilatti Gesamtdritter der Tour de l'Ain
Sport

Matteo Badilatti Gesamtdritter der Tour de l'Ain

Der Bündner Radrennfahrer Matteo Badilatti beendet die zur Europe Tour zählende Tour de l'Ain im dritten Gesamtrang.

Knie-Premiere in Rapperswil SG trotz Corona-Auflagen ausverkauft
Schweiz

Knie-Premiere in Rapperswil SG trotz Corona-Auflagen ausverkauft

Nach Monaten pandemiebedingter Wartezeit hat der Circus Knie am Donnerstagabend seine diesjährige Tournee gestartet. Zur Premiere in Rapperswil SG freute sich der Traditionszirkus über ein volles Zelt.

SNB erzielt im ersten Halbjahr Gewinn von 43,5 Milliarden Franken
Wirtschaft

SNB erzielt im ersten Halbjahr Gewinn von 43,5 Milliarden Franken

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im ersten Halbjahr einen hohen Gewinn eingefahren. Vor allem die Wechselkursentwicklung hat dazu beigetragen.

Inhaftierte Oppositionelle Kolesnikowa: Stoppt die Gewalt in Belarus
International

Inhaftierte Oppositionelle Kolesnikowa: Stoppt die Gewalt in Belarus

Die inhaftierte belarussische Oppositionelle Maria Kolesnikowa hat den Machtapparat von Alexander Lukaschenko zum Gewaltverzicht aufgerufen.