Thurgau plant 50 Meter breite Wildtierüberführung


News Redaktion
Schweiz / 22.09.22 12:02

Seit dem Bau des Autobahnteilstücks bei Wängi TG ist der Süden des Thurgaus ökologisch vom Rest des Kantons abgetrennt. Nun soll eine 50 Meter breite Grünbrücke die Wanderung von Rothirsch, Luchs und Gämse ermöglichen.

Über eine 50 Meter breite Grünbrücke sollen Hirsche vom Süden des Thurgaus wieder in den Rest des Kantons wechseln können. Seit 1969 ist dies wegen der Autobahn nicht möglich. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)
Über eine 50 Meter breite Grünbrücke sollen Hirsche vom Süden des Thurgaus wieder in den Rest des Kantons wechseln können. Seit 1969 ist dies wegen der Autobahn nicht möglich. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Das Autobahnteilstück gibt es seit 1969. Die Wanderrouten von Wildtieren seien seither weitgehend unterbrochen, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei vom Donnerstag. Die Populationen von lokal und überregional vorkommenden Arten wurden getrennt.

Seither hätten sich die Bestände von Wildtieren wie Rothirsch, Luchs und teilweise Gämse weiter entwickelt. Dadurch habe sich die Notwendigkeit erhöht, Wanderhindernisse zu beheben.

Der Regierungsrat hat nun ein Vorprojekt für eine 50 Meter breite Wildtierüberführung genehmigt. Geplant sind weitere Massnahmen zur Verbesserung der Vernetzung. Insgesamt wird mit Ausgaben bis maximal 8,4 Millionen Franken gerechnet. Ein Teil der finanziellen Mittel soll aus dem Biodiversitätsfonds entnommen werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

London sieht Probleme und Schwächen bei russischer Teilmobilmachung
International

London sieht Probleme und Schwächen bei russischer Teilmobilmachung

Bei seiner Teilmobilmachung stösst Russland nach Einschätzung britischer Geheimdienste auf erhebliche Probleme. Eingezogene Reservisten würden sich derzeit übergangsweise in Zeltlagern versammeln, hiess es am Montag im täglichen Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums. Das deute daraufhin, dass das Militär Schwierigkeiten habe, die Rekrutierten auszubilden und Offiziere für die Führung neuer Einheiten zu finden. Die Geheimdienste gehen ausserdem stark davon aus, dass seit der Verkündung der Teilmobilmachung am 21. September auch bereits Russen eingezogen wurden, die eigentlich nicht unter die Definition der Rekrutierungswelle fallen.

Schluss mit herkömmlichen Einzahlungsscheinen - neu nur mit QR-Code
Wirtschaft

Schluss mit herkömmlichen Einzahlungsscheinen - neu nur mit QR-Code

Seit Samstag ist Schluss mit den orangen und roten Einzahlungsscheinen. Die herkömmlichen Scheine sind nicht mehr gültig, sie wurden durch den digitalen QR-Code ersetzt. Die Umstellung auf die QR-Rechnung verlief aus Sicht der Post sehr gut.

Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt
International

Betreiber: Chef von AKW Saporischschja von Russen verschleppt

Der Chef des von russischen Truppen besetzten Atomkraftwerks Saporischschja, Ihor Muraschow, ist nach ukrainischen Angaben von Moskauer Truppen entführt worden. Das teilte der Präsident der Betreibergesellschaft Enerhoatom, Petro Kotin, am Samstag mit. Der Generaldirektor des grössten europäischen Kernkraftwerks wurde demnach am Vortag von einer russischen Patrouille am AKW-Standort Enerhodar auf der Strasse gestoppt, aus dem Auto gezerrt und mit verbundenen Augen an einen unbekannten Ort gebracht. Eine Erklärung von russischer Seite gab es zunächst nicht. Russland hält das AKW seit Anfang März besetzt.

Kriens LU budgetiert ein Minus und will Steuern erhöhen
Regional

Kriens LU budgetiert ein Minus und will Steuern erhöhen

Für das kommende Jahr rechnet die Stadt Kriens LU mit einem Aufwandüberschuss von 1,4 Millionen Franken. Der Stadtrat möchte zuletzt in der Bevölkerung kontrovers diskutierte Entscheide korrigieren. Dies setzte aber eine Steuerfusserhöhung voraus, argumentiert er.