Thurgau schafft Gesetzesgrundlage für Sozialdetektive


News Redaktion
Schweiz / 26.02.21 13:17

Die Thurgauer Regierung will mit einer Gesetzesänderung den Einsatz von Sozialdetektiven ermöglichen. Die Observation von Sozialhilfebezügern bei Verdacht auf Missbräuche soll "zurückhaltend, verhältnismässig und nur als letztes Mittel" geschehen.

Die Thurgauer Regierung will eine kantonale gesetzliche Grundlage schaffen, damit Sozialhilfebezüger bei Verdacht auf Missbrauch observiert werden dürfen (Symbolbild). (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Die Thurgauer Regierung will eine kantonale gesetzliche Grundlage schaffen, damit Sozialhilfebezüger bei Verdacht auf Missbrauch observiert werden dürfen (Symbolbild). (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Die Regierung legt dem Grossen Rat eine entsprechende Revision des Gesetzes über die öffentliche Sozialhilfe vor, wie der Kanton am Freitag mitteilte. Den Anstoss dazu gab eine Motion im Grossen Rat, nachdem das Schweizer Volk im November 2018 Ja zum Einsatz von Sozialdetektiven gesagt hatte.

Um Observationen zu ermöglichen, muss der Kanton eine gesetzliche Grundlage schaffen. Leitlinie sei, wie schon im Grossen Rat mehrfach geäussert, Observationen zurückhaltend, verhältnismässig und als letztes Mittel einzusetzen, heisst es. So werde die Solidarität bei der Sozialhilfe gestärkt, indem Missbräuche effektiv bekämt würden.

Gleichzeitig sei die Privatsphäre der betroffenen Personen grösstmöglich zu respektieren. In der Vernehmlassung wurde der Entwurf laut Regierung mehrheitlich begrüsst. Es habe aber auch kritische Eingaben gegeben.

Neben der gesetzlichen Grundlage für Sozialdetektive schlägt die Regierung auch eine neue Regelung zur Verbuchung der Globalpauschale für Asylsuchende vor, die Sozialhilfe beziehen. Hintergrund sei ein Urteil des Verwaltungsgerichts vom November 2020, heisst es.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Iran:
International

Iran: "Zwischenfall" in Atomanlage Natans - Parlament gegen Ruhani

In der iranischen Atomanlage Natans ist es nach Angaben der Atomorganisation AEOI in der Nacht zum Sonntag zu einem "Zwischenfall" gekommen. In Natans werden neue iranische Zentrifugen zur Urananreicherung hergestellt und es wird dort Uran angereichert - derzeit bis auf 20 Prozent. Die Anlage war mehrfach Ort von Vorfällen oder Anschlägen, die Israel zugeschrieben wurden, das eine atomare Bewaffnung des Irans verhindern will.

Im Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona geht es um viel
Sport

Im Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona geht es um viel

Beim Duell zwischen Real Madrid und Barcelona geht es am Samstag nicht nur um die ewige Rivalität der beiden Giganten, sondern womöglich auch um eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft.

BAG meldet 5583 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 5583 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 5583 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 16 neue Todesfälle und 146 Spitaleinweisungen.

Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt
International

Sieben katholische Kirchenvertreter in Haiti entführt

In Haiti sind am Sonntag sieben katholische Kirchenvertreter, darunter zwei Franzosen, entführt worden.