Thurgau setzt wegen Lehrkräfte-Mangels verstärkt auf Quereinsteiger


News Redaktion
Schweiz / 25.01.23 12:24

Der Kanton Thurgau setzt wegen des Lehrerinnen- und Lehrermangels vermehrt auf Quereinsteiger. Die Pädagogische Hochschule Thurgau (PHTG) bietet dazu ab Sommer 2024 einen neuen Lehrgang an. Dieser gibt Quereinsteigenden die Möglichkeit, ab dem zweiten Studienjahr an einer Schule zu arbeiten.

Wegen des Lehrpersonen-Mangels setzt der Kanton Thurgau auf die Ausbildung von Quereinsteigern. Diese dürfen ab dem zweiten Studienjahr in Teilzeit unterrichten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Wegen des Lehrpersonen-Mangels setzt der Kanton Thurgau auf die Ausbildung von Quereinsteigern. Diese dürfen ab dem zweiten Studienjahr in Teilzeit unterrichten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Der neue Lehrgang sei auf das Anerkennungsreglement der Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK) abgestimmt, erklärte die Thurgauer Erziehungsdirektorin Monika Knill (SVP) am Mittwoch im Grossen Rat. Dies sei wichtig, damit Quereinsteigende gleichwertige Diplome wie normal ausgebildete Lehrpersonen erhielten.

Der neue Lehrgang lässt sich weitgehend in Teilzeit absolvieren und richtet sich speziell an über 30-Jährige, die Erfahrungen aus einem anderen Beruf mitbringen. In einem ersten Schritt sollen Quereinsteigende für Kindergarten/Unterstufe und Primarstufe ausgebildet werden.

Neben dem Quereinsteiger-Lehrgang bietet die PHTG ihren regulären Studierenden an, ab dem dritten Studienjahr als Tandem auf der Primarstufe zu unterrichten. Sie können sich zu zweit für eine 100-Prozent-Stelle über zwei Jahre bewerben und so ihr Studium in Teilzeit absolvieren.

Die Tandems werden von Praxislehrpersonen sowie Mentorinnen und Mentoren der PHTG begleitet. Damit sollen die Schulen entlastet und die Qualität des Unterrichts sichergestellt werden. Gleichzeitig erhalten Schulen die Chance, durch das Tandem-Modell neue Lehrpersonen frühzeitig zu rekrutieren.

Der Grosse Rat diskutierte am Mittwoch in Weinfelden ausgiebig über den Lehrkräftemangel und die Quereinsteiger-Ausbildung. Fünf Mitglieder der Mitte-EVP-Fraktion hatten eine Interpellation unter dem Titel "Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger bereichern unsere Schulen!" eingereicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Medikamentenengpass: Spitalapotheker sieht kurzfristig keine Lösung
Schweiz

Medikamentenengpass: Spitalapotheker sieht kurzfristig keine Lösung

Spitalapotheker Enea Martinelli hat aufgrund von Medikamentenengpässen eine langfristige Unterstützung des Bundes für Apotheken und die Ärzteschaft gefordert. "Kurzfristig kann man das Problem nicht beheben", sagte er zu CH Media.

Medienbericht: Intendanten des Zürcher Schauspielhauses hören auf
Schweiz

Medienbericht: Intendanten des Zürcher Schauspielhauses hören auf

Das Schauspielhaus Zürich und seine beiden Intendanten Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg haben sich gemäss einem Medienbericht nicht auf eine Verlängerung der Verträge einigen können. Das Schauspielhaus wollte den Bericht des "Tages-Anzeigers" nicht kommentieren.

Literaturnobelpreisträgerin Ernaux:
International

Literaturnobelpreisträgerin Ernaux: "Ich wollte diesen Preis nicht"

Die Schriftstellerin Annie Ernaux hadert nach eigener Aussage mit ihrem Nobelpreis. "Ich wollte diesen Preis nicht, und dann habe ich ihn dennoch bekommen", sagte die 82-Jährige der aktuellen Ausgabe des "Spiegel".

Roche-CEO Schwan hat 2022 gleich viel wie im Vorjahr verdient
Wirtschaft

Roche-CEO Schwan hat 2022 gleich viel wie im Vorjahr verdient

Der scheidende Roche-Chef Severin Schwan hat im vergangenen Jahr 11,5 Millionen Franken verdient und damit gleich viel wie 2021. Schwan wird ab März den Verwaltungsratspräsidenten Christoph Franz ersetzen. Den CEO-Posten wird dann Thomas Schinecker übernehmen.