Thurgau stockt Kulturförderung für die nächsten vier Jahre auf


News Redaktion
Schweiz / 23.09.22 11:52

Der Kanton Thurgau stockt die Kulturförderung auf: In den Jahren 2023 bis 2026 fliessen aus dem Lotteriefonds jährlich rund zwei Millionen Franken mehr als bisher an Kulturschaffende, Vereine und Institutionen. Einen Schwerpunkt bilden Infrastruktur-Projekte der kantonalen Museen.

Ein Schwerpunkt der Thurgauer Kulturförderung liegt in den kommenden vier Jahren auf Bauprojekt der Museen - im Bild die Kartause Ittingen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)
Ein Schwerpunkt der Thurgauer Kulturförderung liegt in den kommenden vier Jahren auf Bauprojekt der Museen - im Bild die Kartause Ittingen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIN RUETSCHI)

Dies geht aus dem überarbeiteten Kulturkonzept hervor, über das die Regierung am Freitag informierte. Insgesamt erhöhen sich die geplanten Förderbeiträge aus der Staatsrechnung und dem Lotteriefonds für die nächsten vier Jahre von jeweils 12,7 Millionen auf 14,9 Millionen Franken pro Jahr.

Der Fokus liegt auf der Umsetzung von Infrastruktur-Projekten der kantonalen Museen und auf der Stärkung von Kulturinstitutionen, Kulturvereinen und Kulturschaffenden, wie die Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Jährliche Beiträge würden erhöht und neue Leistungsvereinbarungen abgeschlossen.

Der Kanton will die Museumsstrategie weiterentwickeln. Einerseits sollen Bauprojekte aufgegleist und begleitet werden, zum andern strebt der Kanton eine stärkere Zusammenarbeit unter den Museen mit gemeinsamen Projekt und Nutzung von Synergien an. Neu werden auch regionale Museen mittels Leistungsvereinbarungen unterstützt.

Während der Lotteriefonds im Vergleich zum Zeitraum 2019 bis 2022 jährlich knapp 2,4 Millionen Franken mehr auszahlt, wird die allgemeine Staatsrechnung um 186'000 Franken entlastet. Zusätzlich zur Kulturförderung fliessen Gelder aus der Staatskasse an die kantonalen Museen, die Kantonsbibliothek, das Staatsarchiv, die Archäologie und die Denkmalpflege.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner Tourismusorganisationen müssen nicht fusionieren
Regional

Urner Tourismusorganisationen müssen nicht fusionieren

Der Kanton Uri wird auch künftig zwei Tourismusorganisationen haben - eine für den Talboden und eine fürs Urserntal. Der Landrat hat es in seiner Sitzung vom Mittwoch abgelehnt, eine Fusion der beiden Organisationen voranzutreiben.

Krankenkassenprämien steigen 2023 um 6,6 Prozent
Schweiz

Krankenkassenprämien steigen 2023 um 6,6 Prozent

Die Krankenkassenprämien steigen 2023 um durchschnittlich 6,6 Prozent. Die mittlere Monatsprämien wird sich damit auf 334,70 Franken belaufen. Zurückzuführen ist das auf die Covid-19-Pandemie und die Nachholeffekte etwa durch verschobene Eingriffe.

Saudischer Kronprinz wird nun auch Ministerpräsident
International

Saudischer Kronprinz wird nun auch Ministerpräsident

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman kommt der kompletten Herrschaft in dem mächtigen Golfstaat noch einen Schritt näher: Der 37-Jährige übernimmt den Posten des Ministerpräsidenten von seinem Vater.

Meloni will Italien
International

Meloni will Italien "Würde und Stolz" zurückgeben

Wahlsiegerin Giorgia Meloni will Italien eigenen Worten zufolge einen, sollte sie an die Regierung des Landes kommen.