Thurgau wandelt Darlehen in A-fonds-perdu-Beiträge um


News Redaktion
Schweiz / 16.04.21 11:50

Der Kanton Thurgau passt seine Regelungen für die Beurteilung von Unternehmen als Härtefälle wegen der Corona-Krise den neuen Bestimmungen des Bundes an. Die Darlehen an die Betriebe werden in A-fonds-perdu-Beiträge umgewandelt.

Wegen der Corona-Krise mussten auch im Kanton Thurgau die Restaurants schliessen. Der Kanton Thurgau passt nun sein Härtefallprogramm den Bestimmungen des Bundes an: Betriebe, denen ein Darlehen zugesprochen wurde, wird dieses in einen A-fonds-perdu-Beitrag umgewandelt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Wegen der Corona-Krise mussten auch im Kanton Thurgau die Restaurants schliessen. Der Kanton Thurgau passt nun sein Härtefallprogramm den Bestimmungen des Bundes an: Betriebe, denen ein Darlehen zugesprochen wurde, wird dieses in einen A-fonds-perdu-Beitrag umgewandelt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Gleiche Ausgangslage – unterschiedliche Lösungen: So könnte man den Umgang der Ostschweizer Kantone mit der Härtefall-Regelung des Bundes umschreiben. Einige Regierungen haben die Bestimmungen mit eigenen Bedingungen ergänzt, so auch der Kanton Thurgau.

Härtefallentschädigungen wurden im Kanton Thurgau in einer ersten Phase ausschliesslich in Form von Darlehen ausbezahlt. Diese beliefen sich auf maximal 25 Prozent des durchschnittlichen Umsatzes der letzten beiden Jahre. Die Obergrenze lag bei 500000 Franken.

Nun hat der Thurgauer Regierungsrat das Konzept für die kantonale Umsetzung der Verordnung über Härtefallmassnahmen an die neuen Bestimmungen des Bundes angepasst, wie die Thurgauer Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Neu können Unternehmen, die zwischen dem 1. November 2020 und dem 30. Juni 2021 für mindestens 40 Tage behördlich geschlossen wurden, ab sofort A-fonds-perdu-Beiträge beantragen.

Betrieben, denen bereits vor April 2021 ein Härtefalldarlehen zugesprochen wurde, wird dieses Darlehen in einen nicht rückzahlbaren Beitrag umgewandelt, wie es im Communiqué weiter heisst. Bislang hat der Kanton Thurgau 331 Darlehen für 22,5 Millionen Franken genehmigt und über 18 Millionen Franken an 246 Unternehmen ausbezahlt.

Der Regierungsrat stockt den kantonalen Härtefallfonds um 20 Millionen Franken aus dem Ertragsüberschuss der Staatsrechnung 2020 auf. Somit stehen für das Härtefallprogramm im Kanton Thurgau inklusive den Bundesgeldern neu 126,6 Millionen Franken zur Verfügung.

Dieser Betrag stehe ausschliesslich kleineren und mittleren Unternehmen zu. Die Unterstützung für grosse Unternehmen mit einem Umsatz über 5 Millionen Franken obliege vollumfänglich dem Bund. Der Kanton verantwortet jedoch die Umsetzung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürcher Polizei verhaftet mutmasslichen Enkeltrick-Betrüger
Schweiz

Zürcher Polizei verhaftet mutmasslichen Enkeltrick-Betrüger

Einen mutmasslichen Enkeltrick-Betrüger hat die Polizei letzte Woche im Stadtzürcher Kreis 6 verhaftet. Sie vermutet, dass der 63-jährige Pole Teil eines organisierten Netzwerks ist.

15 Verbände und Organisationen fordern Verzicht auf Bypass-Projekt
Regional

15 Verbände und Organisationen fordern Verzicht auf Bypass-Projekt

15 Verbände und Organisationen fordern vom Bund und Kanton Luzern, die Notbremse zu ziehen und die Planung der Luzerner Stadtumfahrung Bypass abzubrechen. Das Projekt untergrabe die Klimaziele und sorge für massiv mehr Autoverkehr in der Region Luzern, argumentieren sie.

Luzern öffnet Corona-Impfung für die breite Bevölkerung
Regional

Luzern öffnet Corona-Impfung für die breite Bevölkerung

Ab heute Montag vergibt der Kanton Luzern Impftermine in den kantonalen Impfzentren an die breite Bevölkerung - eine Woche früher als ursprünglich geplant. Voraussichtlich in zweieinhalb Wochen kann man sich auch in einigen Luzerner Apotheken impfen lassen.

Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg
Regional

Kantonsrat will zusätzliche Tram-Verbindung in der Lengg

Knackpunkt bei der Entwicklung des Zürcher Spitalquartiers Lengg mit dem neuen Kinderspital ist der Verkehr. Der Kantonsrat hat am Montag bei der Richtplan-Debatte entschieden, dass die Baudirektion eine weitere Tramverbindung prüfen soll.