Thurgau will erneuerbare Energie bis 2030 stärker fördern


News Redaktion
Schweiz / 22.05.20 10:28

Die Thurgauer Regierung will die erneuerbare Energie in den kommenden zehn Jahren stärker fördern. Gemäss dem am Freitag veröffentlichten Energiekonzept 2020 bis 2030 soll etwa die "saubere" Heizenergie um 60 Prozent ausgebaut werden.

Die Thurgauer Regierung will in den kommenden zehn Jahren die Förderung erneuerbarer Energie verstärken. Sie legte dazu ein neues Konzept bis 2030 vor (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Thurgauer Regierung will in den kommenden zehn Jahren die Förderung erneuerbarer Energie verstärken. Sie legte dazu ein neues Konzept bis 2030 vor (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Auch bei der Stromproduktion müsse im Thurgau deutlich mehr auf erneuerbare Quellen gesetzt werden, hiess es in einer Mitteilung der Staatskanzlei. Die Regierung sieht 18 Massnahmen vor. Sie stützt sich dabei auf die Auswertung des kantonalen Energieförderprogramms 2007 bis 2015.

Gemäss dem neuen Konzept soll die fossile Heizenergie bis 2030 um ein Viertel reduziert werden, im Vergleich zu 2015. Im selben Zeitraum will die Regierung den Verbrauch fossiler Energie für die Mobilität um ein Drittel senken.

Die Kosten des Kantons für die Förderung der erneuerbaren Energie und die Energieeffizienz steigen voraussichtlich von sieben auf acht Millionen Franken pro Jahr. Die Regierung geht allerdings davon aus, dass der Bund seine Fördermittel erhöhen wird. Dadurch würden die Kosten im Thurgau in etwa stabil bleiben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vincenz Blaser neuer Staatsschreiber des Kantons Luzern 
Regional

Vincenz Blaser neuer Staatsschreiber des Kantons Luzern 

Vincenz Blaser, Generalsekretär des Justiz- und Sicherheitsdepartements, soll neuer Luzerner Staatsschreiber werden. Der Regierungsrat schlägt dem Kantonsrat den 55-jährigen Juristen zum Nachfolger von Lukas Gresch vor, der nun Generalsekretär des Eidgenössischen Departements des Innern ist.

Auto überschlägt sich auf dem Klausenpass - Lenker verletzt
Regional

Auto überschlägt sich auf dem Klausenpass - Lenker verletzt

Ein alkoholisierter Autofahrer ist am Samstag auf dem Klausenpass in der Gemeinde Unterschächen ins Schleudern geraten und über einen Kieshaufen gefahren, wonach das Auto auf dem Dach landete. Er verletzte sich dabei erheblich, sein Beifahrer blieb unverletzt.

Luzerner Stadtbevölkerung stimmt über
Regional

Luzerner Stadtbevölkerung stimmt über "Spange Nord"-Initiative ab

Das umstrittene Umfahrungsprojekt "Spange Nord" kommt in der Stadt Luzern vors Volk. Das Stadtparlament hat am Donnerstag in seiner Sitzung eine Initiative zur Annahme empfohlen, die das Strassenbauprojekt ablehnt und von der Stadtregierung Alternativen fordert.

Als die Schweizer Unihockey-Frauen in Singapur ihr Glück fanden
Sport

Als die Schweizer Unihockey-Frauen in Singapur ihr Glück fanden

Vor 15 Jahren gewann das Unihockey-Nationalteam der Frauen in Singapur den bis heute einzigen Schweizer WM-Titel. Es war ein spezielles Turnier in vielerlei Hinsicht. Mirca Anderegg blickt zurück.