Thurgauer Grosser Rat stimmt elektronisch ab


News Redaktion
Schweiz / 30.09.22 09:58

Der Thurgauer Grosse Rat stimmt an seiner Sitzung vom 3. Oktober im Rathaus Weinfelden erstmals elektronisch ab. Für eine Pilotphase von einem halben Jahr kommt eine mobile elektronische Abstimmungsanlage zum Einsatz.

Ab Oktober wird auch im Thurgauer Grossen Rat elektronisch abgestimmt. Im Bild die Abstimmungsanlage des Nationalrats. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Ab Oktober wird auch im Thurgauer Grossen Rat elektronisch abgestimmt. Im Bild die Abstimmungsanlage des Nationalrats. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Diese ermöglicht die Auswertung des Abstimmungsverhaltens der einzelnen Mitglieder des 130-köpfigen Parlaments, wie die Thurgauer Staatskanzlei am Freitag mitteilte. Die Abstimmungsresultate werden jeweils den Protokollen der Sessionen angehängt.

Der Thurgauer Grosse Rat tagt im Sommerhalbjahr in Frauenfeld und im Winterhalbjahr in Weinfelden. Da die Ratssäle an beiden Orten auch für andere Anlässe genutzt werden, werden keine Abstimmungsanlagen fest installiert. Die Stimmenzählerinnen und Stimmenzähler werden beibehalten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frau stirbt bei heftigem Unwetter auf Insel Ischia -
International

Frau stirbt bei heftigem Unwetter auf Insel Ischia - "eine Tragödie"

Im Schlamm versunkene Autos, bis ins Meer gerissene Busse, Schutt und Verwüstung in den Strassen: Heftige Unwetter haben am Samstag im Norden der italienischen Mittelmeerinsel Ischia Überschwemmungen, Chaos und Zerstörung angerichtet.

Lausanner Spital kämpft mit neuer Technik gegen Krebs
Schweiz

Lausanner Spital kämpft mit neuer Technik gegen Krebs

Im Kampf gegen den Krebs setzt das Lausanner Universitätsspital (CHUV) auf eine weltweit neue Methode: die sogenannte Flash-Strahlentherapie. Dafür will das Spital zusammen mit Partnern in den nächsten zwei Jahre ein Gerät entwickeln, das als revolutionär gilt.

Überzeit mit Ansage, eine Torpremiere und Patzer ohne Folgen
Sport

Überzeit mit Ansage, eine Torpremiere und Patzer ohne Folgen

24 Stunden nach dem 3:1 bei Leader Servette verpasst es Bern nachzulegen und verliert auch sein zweites Heimspiel unter dem neuen Trainer Toni Söderholm. Das sind die Fakten der Spiele vom Samstag.

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben
International

Nach Bombenanschlägen in Jerusalem: Weiteres Opfer gestorben

Wenige Tage nach zwei Bombenanschlägen im Grossraum Jerusalem ist ein weiteres Opfer gestorben. Der Mann sei an seinen schweren Verletzungen gestorben, teilte ein Sprecher des Schaarei Zedek Krankenhauses am Samstagabend mit.