Thurgauer Kleinsiedlungen müssen umgezont werden


News Redaktion
Schweiz / 14.04.21 11:11

Im Kanton Thurgau ist der Status von rund 300 Kleinsiedlungen überprüft worden. Etwas mehr als die Hälfte soll nun in eine Nichtbauzone umgeteilt werden. Die Vernehmlassung der entsprechenden Vorlage beginnt am 19. April.

Die Umteilung von Thurgauer Kleinsiedlungen in eine andere Zone wird Thema im Grossen Rat. Die Vorlage geht nun in die Vernehmlassung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Umteilung von Thurgauer Kleinsiedlungen in eine andere Zone wird Thema im Grossen Rat. Die Vorlage geht nun in die Vernehmlassung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Historisch bedingt gebe es im Thurgau über das gesamte Kantonsgebiet verteilt rund 300 Kleinsiedlungen, heisst es in der Mitteilung der Staatskanzlei vom Mittwoch. Oftmals seien sie in eine Bauzone eingeteilt. Dies widerspreche aber mindestens teilweise dem Bundesrecht.

Der Bundesrat hat deshalb den Kanton Thurgau beauftragt, die Weiler und Kleinsiedlungen zu überprüfen und bei Bedarf Anpassungen umzusetzen. Diese Arbeiten sind nun abgeschlossen. Das Ergebnis: Mehr als die die Hälfte der heute in Weiler- oder Dorfzonen gelegenen Kleinsiedlungen muss einer Nichtbauzone zugewiesen werden.

Geplant ist die Umteilung in die Erhaltungszone, in der bauliche Entwicklungen weiterhin möglich sind. Erlaubt sind etwa An- und Kleinbauten oder Ersatzbauten. Auch der Umbau oder die Umnutzung von Scheunen wäre weiterhin zulässig. Neubauten sind hingegen nicht möglich, ausser wenn sie landwirtschaftlich begründet oder standortgebunden sind.

Mit diesen Änderungen gingen Wertverluste einher, heisst es in der Mitteilung. Da die bisherige Einteilung der Flächen als Bauzone bundesrechtswidrig gewesen sei, müsse davon ausgegangen werden, dass die Durchsetzung von Enteignungsansprüchen wenig erfolgversprechend sei.

Ein Vorschlag zur Minderung von finanziellen Härtefällen als Folge der Umzonungen gehört zur Vorlage. Gedacht wird allerdings nur an persönliche Härtefälle und nicht an flächendeckende Entschädigungszahlungen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spuren an totem Schaf in Vorderthal deuten auf Wolf hin
Regional

Spuren an totem Schaf in Vorderthal deuten auf Wolf hin

Nach dem Riss eines Schafes in Vorderthal SZ hat die Schwyzer Kantonspolizei am Montag einen Wolfsalarm abgesetzt. Die Rissspuren beim getöteten Tier würden auf einen Wolf hindeuten, teilte das Schwyzer Umweltdepartement am Dienstag mit.

Österreichs Kanzler: Wahlausgang in Deutschland wichtig für Europa
International

Österreichs Kanzler: Wahlausgang in Deutschland wichtig für Europa

Die Frage der politischen Führung in Deutschland nach der Parlamentswahl im September hat aus Sicht des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz entscheidende Bedeutung für ganz Europa.

Schweizer Curlerinnen gewinnen WM-Gold - erneut
Sport

Schweizer Curlerinnen gewinnen WM-Gold - erneut

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni verteidigen an der WM in Calgary ihren 2019 gewonnen WM-Titel mit Bravour. Im Final besiegen sie das Team Russland (Alina Kowalewa) 4:2.

Belgier Merlier Sieger im Sprint - Ganna weiterhin Leader
Sport

Belgier Merlier Sieger im Sprint - Ganna weiterhin Leader

Der Belgier Tim Merlier gewinnt die erste Sprint-Ankunft des 104. Giro d'Italia. Leader Filippo Ganna baut seine Gesamt-Führung in der 2. Etappe leicht aus.