Thyssenkrupp baut in Stahlsparte in nächsten Jahren 3000 Stellen ab


News Redaktion
Wirtschaft / 25.03.20 06:58

Der deutsche Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp hat mit den Arbeitnehmervertretern einen langfristigen Tarifvertrag für seine schwächelnde Stahlsparte vereinbart. Rund 3000 Stellen sollen bis 2026 sozialverträglich abgebaut werden.

Thyssenkrupp baut in Stahlsparte in nächsten Jahren 3000 Stellen ab. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/EPA/FRIEDEMANN VOGEL)
Thyssenkrupp baut in Stahlsparte in nächsten Jahren 3000 Stellen ab. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/EPA/FRIEDEMANN VOGEL)

Zwangsentlassungen seien bis zum 31. März 2026 ausgeschlossen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Das Abkommen beinhaltet auch ein Corona-Krisenpaket einschliesslich verkürzter Arbeitszeiten, das in den kommenden Wochen umgesetzt wird.

Die Vereinbarung für die rund 27000 Beschäftigten von Thyssenkrupp Steel Europe war notwendig geworden, nachdem die Pläne für eine Stahlfusion mit Tata Steel Europe gescheitert waren.

Vor dem Aus hatte die IG Metall mit dem Vorstand einen Zukunftsvertrag vereinbart, der weitreichende Zusagen für die Sicherung der Standorte und Beschäftigung vorsah. Der Vertrag war aber an den Tata-Deal geknüpft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Johns-Hopkins-Uni: Fast 2000 Coronavirus-Tote an einem Tag in USA
International

Johns-Hopkins-Uni: Fast 2000 Coronavirus-Tote an einem Tag in USA

In den USA sind an einem Tag fast 2000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das ging am Dienstag kurz vor Mitternacht (Ortszeit) aus den Daten der amerikanischen Universität Johns Hopkins für den Dienstag hervor.

Warten auf den nächsten ersten Abschlag
Sport

Warten auf den nächsten ersten Abschlag

Golf gehört zu den wenigen Sportarten, die sich mit Einschränkungen - auch in der Zeit des Coronavirus ausüben liessen. Dennoch sind die 98 Klubs von Swiss Golf geschlossen.

Trump droht WHO mit Einfrieren von Beiträgen der USA
International

Trump droht WHO mit Einfrieren von Beiträgen der USA

US-Präsident Donald Trump erhöht in der Coronavirus-Krise den Druck auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Trump drohte bei einer Pressekonferenz am Dienstagabend (Ortszeit) im Weissen Haus, Gelder für die WHO einzufrieren.

Kanton Zug erleichtert wegen Coronavirus Online-Steuererklärung
Regional

Kanton Zug erleichtert wegen Coronavirus Online-Steuererklärung

Mehr Zugerinnen und Zuger sollen in Zeiten der Coronapandemie ihre Steuererklärung online einreichen. Die Kantonsregierung verzichtet daher auf vorgängige Registrierung und elektronische Unterschrift.