Thyssenkrupp verhandelt mit Finanzinvestoren über Aufzugssparte


Roman Spirig
Schweiz / 17.02.20 14:03

Thyssenkrupp hat eine Vorauswahl für einen Verkauf seiner Aufzugssparte getroffen. Es werde vorrangig mit zwei Gruppen von Finanzinvestoren verhandelt, teilte der Stahl- und Industriekonzern am Montag mit.

Thyssenkrupp verhandelt mit Finanzinvestoren über Aufzugssparte (Foto: KEYSTONE / DPA / MARCEL KUSCH)
Thyssenkrupp verhandelt mit Finanzinvestoren über Aufzugssparte (Foto: KEYSTONE / DPA / MARCEL KUSCH)

Ziel sei es, kurzfristig eine Einigung über einen Mehrheits- oder Vollverkauf zu erzielen.

Verhandelt werde mit dem Konsortium Blackstone, Carlyle und Canadian Pension Plan Investment Board sowie Advent und Cinven. Falls keine Einigung mit einem Bieter erreicht werden könne, stelle ein Börsengang unverändert eine Option dar. Dieser wäre dann ab dem Frühsommer möglich. Thyssenkrupp erwartet Erträge in Milliardenhöhe aus dem Geschäft.

Der Konkurrent Kone hat sich in der Folge selbst aus dem Rennen genommen, wie dieser mitteilte. Die Finnen sind aber nach wie vor überzeugt, dass eine Kombination mit Thyssenkrupp Elevator strategisch überzeugend gewesen wäre.

Letzteres dürfte vor allen den Schweizer Mitbewerber Schindler freuen, hätte doch eine Übernahme von Thyssenkrupp Elevator durch Kone einen klaren Marktführer geschaffen. Das Management der Innerschweizer hatte zuletzt gedroht, gegen eine solche Fusion mit juristischen Mitteln vorzugehen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nordkorea: Haben neuen
International

Nordkorea: Haben neuen "supergrossen Raketenwerfer" getestet

Nordkorea hat bei seinem Raketentest am Sonntag nach Darstellung der Militärs einen "supergrossen Mehrfach-Raketenwerfer" eingesetzt. Dieses System, das erfolgreich getestet worden sei, werde in Kürze an die Einheiten der Streitkräfte ausgeliefert.

G20-Wirtschaftsminister konferieren per Video zu Corona-Krise
Schweiz

G20-Wirtschaftsminister konferieren per Video zu Corona-Krise

Die ausserordentliche Konferenz der G-20 Handelsminister vom Montag war für Wirtschaftsminister Guy Parmelin eine Premiere. Erstmals konferierte er per Videoschaltung mit seinen Amtskollegen.

Grönland führt wegen Corona-Krise Alkoholverbot für Hauptstadt ein
International

Grönland führt wegen Corona-Krise Alkoholverbot für Hauptstadt ein

Grönland führt auch aus Sorge vor Gewalt gegen Kinder während der Corona-Krise ein vorübergehendes Alkoholverbot ein. Die Massnahme gilt umgehend und bis zum 15. April für die Hauptstadt Nuuk sowie die nahe gelegenen Siedlungen Kapisillit und Qeqertarsuatsiaat.

Luzerner Gemeinden wählen trotz Corona-Krise
Regional

Luzerner Gemeinden wählen trotz Corona-Krise

Trotz Corona-Krise finden die kommunalen Gesamterneuerungswahlen im Kanton Luzerner am (heutigen) Sonntag statt. In der Stadt Luzern kommt es zum Angriff auf das Amt des Stadtpräsidenten. Bis hier die Resultate vorliegen, dürfte es aber Tage dauern.