Tiefe Sozialhilfequote im Glarnerland


Roman Spirig
Regional / 09.10.19 09:43

Im Glarnerland ist die Sozialhilfequote 2018 tief und deutlich unter dem schweizerischen Durchschnitt geblieben. Sie betrug 1,9 Prozent, gegenüber dem landesweiten Schnitt von 3,3 Prozent.

Tiefe Sozialhilfequote im Glarnerland (Foto: KEYSTONE / DIGIPRESS / )
Tiefe Sozialhilfequote im Glarnerland (Foto: KEYSTONE / DIGIPRESS / )

Die Quote in Glarus blieb tief, obschon sie jene aus dem Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte übertraf, wie aus einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung des Departements für Volkswirtschaft, Inneres und Soziales hervorgeht. Die Ablösung aus der Sozialhilfe schafften 30 Prozent der Bezügerinnen und Bezüger.

Als abgeschlossen wird ein Sozialfall betrachtet, wenn mehr als sechs Monate keine Sozialhilfe mehr ausbezahlt wurde. Bei kürzeren Unterbrüchen wird der Fall weitergeführt. Den Sprung aus der Sozialhilfe würden vor allem Personen schaffen, die mit Nicht-Sozialhilfebezügern im selben Haushalt wohnten sowie Paare ohne Kinder, hiess es.

Einen Tiefstand erreichte im Glarnerland die Quote der Alimentenbevorschussung. Sie reduzierte sich von 0,43 auf 0,39 Prozent. Die Alimentenbevorschussung ist laut Behördenangaben eine Leistung, bei welcher der Kanton Alimente übernimmt, die vom Ex-Partner oder von der Ex-Partnerin nicht bezahlt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weiter Proteste in New York - Bürgermeister verspricht Polizei-Reform
International

Weiter Proteste in New York - Bürgermeister verspricht Polizei-Reform

Nach tagelangen Protesten gegen Rassismus und Polizeibrutalität hat New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio eine Reform der Polizeiarbeit in der Millionenmetropole versprochen.

Herbstsession im September soll wieder im Bundeshaus stattfinden
Schweiz

Herbstsession im September soll wieder im Bundeshaus stattfinden

Nach einer fünfeinhalb Monate langen Pause werden die eidgenössischen Räte im September ins Bundeshaus zurückkehren. Die sechsköpfige Verwaltungsdelegation hat am Mittwochabend entschieden, die Herbstsession im Parlamentsgebäude abzuhalten.

Staatsanwaltschaft geht vom Tod Maddies aus - Mordermittlungen
International

Staatsanwaltschaft geht vom Tod Maddies aus - Mordermittlungen

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hält die vor rund 13 Jahren in Portugal verschwundene dreijährige Madeleine "Maddie" McCann für tot. Die Ermittlungen gegen einen 43-jährigen Deutschen würden wegen Mordverdachts geführt.

Unispital Basel: Erstmals neue Strahlentherapie gegen Prostatakrebs
Schweiz

Unispital Basel: Erstmals neue Strahlentherapie gegen Prostatakrebs

Hoffnung für Patienten mit fortgeschrittenem Prostatakarzinom: Am Unispital Basel (USB) ist erstmals in der Schweiz ein Patient mit dem Lutetium-177-PSMA zur Therapie des fortgeschrittenen, metastasierten Prostatakarzinoms behandelt worden. Die Aussichten sind gut.