Tiefe Sozialhilfequote im Glarnerland


Roman Spirig
Regional / 09.10.19 09:43

Im Glarnerland ist die Sozialhilfequote 2018 tief und deutlich unter dem schweizerischen Durchschnitt geblieben. Sie betrug 1,9 Prozent, gegenüber dem landesweiten Schnitt von 3,3 Prozent.

Tiefe Sozialhilfequote im Glarnerland (Foto: KEYSTONE / DIGIPRESS / )
Tiefe Sozialhilfequote im Glarnerland (Foto: KEYSTONE / DIGIPRESS / )

Die Quote in Glarus blieb tief, obschon sie jene aus dem Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte übertraf, wie aus einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung des Departements für Volkswirtschaft, Inneres und Soziales hervorgeht. Die Ablösung aus der Sozialhilfe schafften 30 Prozent der Bezügerinnen und Bezüger.

Als abgeschlossen wird ein Sozialfall betrachtet, wenn mehr als sechs Monate keine Sozialhilfe mehr ausbezahlt wurde. Bei kürzeren Unterbrüchen wird der Fall weitergeführt. Den Sprung aus der Sozialhilfe würden vor allem Personen schaffen, die mit Nicht-Sozialhilfebezügern im selben Haushalt wohnten sowie Paare ohne Kinder, hiess es.

Einen Tiefstand erreichte im Glarnerland die Quote der Alimentenbevorschussung. Sie reduzierte sich von 0,43 auf 0,39 Prozent. Die Alimentenbevorschussung ist laut Behördenangaben eine Leistung, bei welcher der Kanton Alimente übernimmt, die vom Ex-Partner oder von der Ex-Partnerin nicht bezahlt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutscher Industrie brechen Aufträge weg - Minus von 25,8 Prozent
Wirtschaft

Deutscher Industrie brechen Aufträge weg - Minus von 25,8 Prozent

Der deutschen Industrie ist das Neugeschäft wegen der Corona-Krise in Rekordtempo weggebrochen. Sie sammelte im April 25,8 Prozent weniger Aufträge ein als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mitteilte.

Weko veranlasst Erdgas-Durchleitung in der Zentralschweiz
Wirtschaft

Weko veranlasst Erdgas-Durchleitung in der Zentralschweiz

Die Wettbewerbskommission (Weko) setzt ein Zeichen für die Öffnung des Gasmarkts. Die Behörde veranlasst in der Zentralschweiz die Durchleitung über die Erdgasnetze für Dritte. Die Endkunden sollen den Anbieter frei wählen können.

Stadt Zürich: Enuu arbeitet an neuem Gesuch für Leihautos
Schweiz

Stadt Zürich: Enuu arbeitet an neuem Gesuch für Leihautos

Falsch abgestellte kleine Elektromobile des Sharing-Anbieters Enuu sorgten in den vergangenen Monaten für Kritik. Nun hat die Stadt entschieden: Enuu darf bleiben, aber mit deutlich weniger Fahrzeugen und mit verschärften Auflagen. Enuu will die Auflagen nun umsetzen.

KKJPD empfiehlt Verbot von Demos von nationalem Interesse
Schweiz

KKJPD empfiehlt Verbot von Demos von nationalem Interesse

Die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) empfiehlt den Kantonen, Demonstrationen nicht zu bewilligen, wenn das öffentliche Interesse am Thema gross ist. Nur so könne die Beschränkung auf 300 Teilnehmende eingehalten werden.