Tiefliegende Gletscher verzeichneten hohe Eisverluste


News Redaktion
Schweiz / 16.10.20 09:04

Die Gletscher haben auch 2020 an Eisvolumen eingebüsst. Dank des weniger heissen Sommers fiel die Schmelze jedoch weniger stark aus als als in den vorangegangenen Jahren, wie die Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT) am Freitag mitteilte.

Der Basodino-Gletscher im Tessin verlor im Mittel einen halben Meter Eis im Sommer 2020. Das ist deutlich weniger als die tieferliegenden Schweizer Gletscher. (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/FRANCESCA AGOSTA)
Der Basodino-Gletscher im Tessin verlor im Mittel einen halben Meter Eis im Sommer 2020. Das ist deutlich weniger als die tieferliegenden Schweizer Gletscher. (FOTO: KEYSTONE/TI-PRESS/FRANCESCA AGOSTA)

Die mittlere Eisdicke ging 2020 bei den tiefliegenden, flachen Gletschern um zwei Meter zurück. Dies war beispielsweise beim Glacier de Tsanfleuron im nördlichen Teil des Kantons Wallis der Fall.

Weniger schlimm traf es die Gletscher in hohen Lagen im südlichen Wallis, im Tessin und Engadin aufgrund von viel Schnee im Frühwinter und Sommer. Zum Beispiel verzeichneten der Findelgletscher (Wallis) und der Ghiacciaio del Basòdino (Tessin) nur relativ geringe Verluste von einem halben Meter.

Im Gebirge fiel der Schnee vergangenen November rund zwei Wochen früher als normal. Am Alpensüdhang wurden teilweise sogar November-Höchstwerte der Neuschneesummen registriert. Im Verlaufe des Jahrs schneite es im Nordtessin und Wallis überdurchschnittlich viel.

In tiefen Lagen blieben die Schneemassen jedoch aus: Wegen des rekordwarmen Winters und warmen Frühlings regnete es meistens unterhalb von 1000 Metern. Dort kam es denn auch zum schneeärmsten Winter der Messgeschichte.

Die Sommermonate waren von überdurchschnittlich warmen Temperaturen geprägt. Doch bereits im August schneite es zweimal bis auf 2000 Meter. Ende September fiel die Schneefallgrenze auf der Alpennordseite teilweise bis unter 1000 Meter.

Insgesamt gingen während der letzten zwölf Monate fast zwei Prozent des Eisvolumens der Schweizer Gletscher verloren. Verglichen mit den Jahren 2017 bis 2019 war die Situation bei den meisten Gletschern allerdings etwas weniger gravierend. Aufsummiert für die letzten sechzig Jahre haben die Gletscher so viel Wasser verloren, dass sich damit der Bodensee füllen liesse.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

1,7 Millionen Franken mehr für Provisorium beim Schulhaus Ruopigen
Regional

1,7 Millionen Franken mehr für Provisorium beim Schulhaus Ruopigen

1,7 Millionen Franken mehr muss die Luzerner Stadtregierung beim Parlament beantragen, weil diesem ein Basler Occasionsmodulbau als Provisorium für die Schulanlage Ruopigen nicht genehm war. Der neue Pavillon ist mit dem maximal erreichbaren energetischen Standard zertifizert.

Bayer stärkt mit Milliardenübernahme Geschäft mit Zelltherapien
Wirtschaft

Bayer stärkt mit Milliardenübernahme Geschäft mit Zelltherapien

Bayer baut sein Geschäft mit Zell- und Gentherapien mit der Milliardenübernahme des US-Unternehmens Asklepios BioPharmaceutical aus. Für den Kauf von AskBio flössen zunächst zwei Milliarden US-Dollar (rund 1,8 Mrd Fr.).

St. Galler Regierung will keine zusätzlichen Corona-Massnahmen
Schweiz

St. Galler Regierung will keine zusätzlichen Corona-Massnahmen

Die St. Galler Regierung hat sich gegen zusätzliche Corona-Massnahmen ausgesprochen, wie sie der Bundesrat vorschlägt. Entweder solle darauf verzichtet oder die ausserordentliche Lage ausgerufen werden.

Deutscher Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann tot
International

Deutscher Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann tot

Der Vizepräsident des deutschen Parlaments, Thomas Oppermann, ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur völlig überraschend gestorben. Kanzlerin Angela Merkel und andere deutsche Spitzenpolitiker zeigten sich am Morgen bestürzt und tief traurig über seinen plötzlichen Tod.