Tierischer Einsatz für Stadtpolizei Uster


News Redaktion
Schweiz / 09.08.22 12:56

Die Stadtpolizei Uster jagt nicht nur Verbrecher und Verkehrssünder sondern auch ausgebüxte Kühe - und zwar erfolgreich.

Die Stadtpolizei Uster veröffentlichte auf Twitter ein Beweisfoto für ihren tierischen Einsatz. (FOTO: Stadtpolizei Uster)
Die Stadtpolizei Uster veröffentlichte auf Twitter ein Beweisfoto für ihren tierischen Einsatz. (FOTO: Stadtpolizei Uster)

Der tierische Einsatz fand in einer Nachbargemeinde statt, wie die Stadtpolizei am Dienstag auf Twitter mitteilte. Es sei gelungen die vier Ausreisser zurückzuführen. Eine Kuh habe es sogar in eine Mensa geschafft, wo die Flucht aber ein jähes Ende genommen habe. Mit dem Bauer zusammen, sei es dann wieder ab auf die Weide gegangen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Prämien wachsen im Glarnerland weniger stark
Regional

Prämien wachsen im Glarnerland weniger stark

Auch im Kanton Glarus steigen die Prämien für die Krankenkassen nächstes Jahr beträchtlich an. Mit einem Kostenantieg für die Durchschnittsprämie von 4,8 Prozent schneidet das Glarnerland aber besser ab als fast alle Kantone. Der Landesdurchschnitt liegt bei einem Plus von 6,6 Prozent.

Williams sagt vor zwei Tagen angekündigtes Konzert in Zürich ab
Schweiz

Williams sagt vor zwei Tagen angekündigtes Konzert in Zürich ab

Der britische Popstar Robbie Williams hat ein in Zürich geplantes Konzert für 2023 zwei Tage nach der Ankündigung wieder abgesagt. Der Veranstalter nannte am Mittwoch Probleme bei der Terminplanung als Grund.

Mit 100 km/h in 50er-Zone: Polizei nimmt in Perlen LU Raser fest
Regional

Mit 100 km/h in 50er-Zone: Polizei nimmt in Perlen LU Raser fest

Die Luzerner Polizei hat in der Nacht auf Sonntag in Perlen LU einen Raser aus dem Verkehr gezogen. Der 32-Jährige war auf der Perlenstrasse mit 100 km/h unterwegs. Erlaubt gewesen wären 50 km/h.

Grosse Einzelhandelsunternehmen begrenzen Heizung auf 19 Grad
Wirtschaft

Grosse Einzelhandelsunternehmen begrenzen Heizung auf 19 Grad

Wegen drohender Energieknappheit wollen Migros und Coop ab Herbst die Temperatur in ihren Läden und Einkaufszentren auf 19 Grad begrenzen. Diese Massnahmen kommen zum Entscheid hinzu, auf Weihnachtsbeleuchtung zu verzichten und die Schilder-Beleuchtung zu reduzieren.