Tiger-Absturzgebiet auf Melchsee-Frutt saniert


Roman Spirig
Regional / 27.09.21 15:00

Auf der Melchsee-Frutt OW ist die Stelle, an der am 26. Mai 2021 ein Tiger-Jet der Schweizer Luftwaffe abgestürzt ist, von Verunreinigungen gesäubert worden. Insgesamt wurden 500 Tonnen mit Kerosin verunreinigtes Erdreich abgetragen, wie die Armee am Montag mitteilte.

Tiger-Absturzgebiet auf Melchsee-Frutt saniert (Foto: KEYSTONE /  / )
Tiger-Absturzgebiet auf Melchsee-Frutt saniert

Der Tiger F-5 war während eines Luftkampftrainings im auf 1900 Meter gelegenen Wintersport- und Wandergebiet abgestürzt. Der Pilot rettete sich mit dem Schleudersitz und blieb unverletzt.

Nach dem Unfall mussten nicht nur die Wrackteile weggeschafft werden. Ausgelaufenes Flugbenzin hatte den Boden verschmutzt. Wegen des Schnees habe aber erst Mitte Juni mit der Bodensanierung begonnen werden können, teilte die Armee mit.

Total wurden 500 Tonnen verschmutztes Erdreich entfernt. Um die Erde wegzuschaffen, wurde eigens eine Materialseilbahn errichtet. Die Armee begründete den Aufwand damit, dass die Absturzstelle nur zu Fuss erreichbar sei. Mit der Seilbahn hätten Flurschäden und eine grössere Störung des Tourismus verhindert werden können.

Die Seilbahn transportierte das Material quer über den Melchsee bis zu einer Strasse. Von dort sei das verschmutzte Erdreich mit Lastwagen der fachgerechten Entsorgung zugeführt worden, hiess es weiter.

Am Absturzort musste nach der Entfernung des verschmutzten Erdreichs eine sieben Meter tiefe Grube wieder mit Erde aufgefüllt werden. Das sanierte Gelände sei am Montag von den zivilen Behörden und dem Landeigentümer abgenommen worden, teilte die Armee mit. Dank der Bodensanierung müsse die Absturzstelle nicht in den Kataster der belasteten Standorte eingetragen werden.

Was die Bodensanierung kostet, ist noch nicht bekannt, wie Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Noch nicht geklärt ist auch die Unfallursache. Die Ermittlungen der Militärjustiz würden noch laufen, sagte Reist.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sommaruga legt Argumente für eine verstärkte Medienförderung dar
Schweiz

Sommaruga legt Argumente für eine verstärkte Medienförderung dar

Die Schweizer Medien stehen finanziell unter Druck, namentlich wegen verlorenen Werbeeinnahmen. Mit bis zu 151 Millionen Franken zusätzlich pro Jahr will der Bund die Medien fördern. Der Bundesrat hat den Abstimmungskampf lanciert

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit Iran
International

EU-Diplomaten schwer enttäuscht nach Atomgesprächen mit Iran

Der Iran hat in den neu begonnenen Atomverhandlungen aus Sicht von hochrangigen europäische Diplomaten eine destruktive Haltung eingenommen.

Pläne über weitere Steuersenkungen im St. Galler Kantonsrat
Schweiz

Pläne über weitere Steuersenkungen im St. Galler Kantonsrat

Die Mehrheit des St. Galler Kantonsrats hat diese Woche in der Novembersession eine Steuersenkung durchgesetzt. Die Steuerpolitik dürfte aber bereits in der Februarsession wieder zum Thema werden. Dieses Mal könnte es um die Vermögenssteuern gehen.

Union Berlin bezwingt geschwächtes Leipzig
Sport

Union Berlin bezwingt geschwächtes Leipzig

Union Berlin und Trainer Urs Fischer bezwingen auch RB Leipzig.