Tim Berni erhält Profi-Vertrag beim Meister ZSC


Roman Spirig
Sport / 12.06.18 18:28

Die ZSC Lions statten ihr Eigengewächs Tim Berni mit einem Profivertrag für die kommende Saison aus. Der 18-Jährige schaffte bereits in der abgelaufenen Meisterschaft den Sprung in die erste Mannschaft des Meisters und bestritt 15 der 18 Playoff-Partien.

Berni ist auch Teil des diesjährigen NHL-Drafts. Unabhängig von der Ziehung wird der Verteidiger die kommende Saison aber mit den Lions bestreiten.

Die ZSC Lions schreiben in ihrer Medienmitteilung stolz:

Gerne teilen die ZSC Lions mit, dass Eigengewächs Tim Berni einen Profivertrag für die kommende Saison 2018/2019 mit Option auf eine weitere Saison unterzeichnet hat.

Verteidiger Tim Berni stiess 2015 vom Partnerklub EHC Dübendorf in die Lions-Organisation. Nach je einer Saison in der Elite Novizen (15/16) und Elite A (16/17) schaffte er bereits den Sprung in die Swiss League zu den GCK Lions, wo Berni letzte Saison 36 Meisterschaftsspiele absolvierte. Gleichzeitig kam der 18-Jährige mit Jahrgang 2000 bei den ZSC Lions in der National League zum Einsatz: Berni lief achtmal in der Qualifikation auf, ehe er fix dem Playoff-Kader angehörte und dort 15 der 18 Partien bestritt. Schliesslich durfte der Youngster mit dem Zett den Schweizermeistertitel bejubeln.

„Tim Berni ist ein aufstrebender Verteidiger mit Übersicht, sehr guten läuferischen Fähigkeiten und einer für sein noch junges Alter schon beachtlichen Ruhe am Puck“, beschreibt Sportchef Sven Leuenberger das Eigengewächs.

Berni ist Teil des diesjährigen NHL-Draft, der vom 22. bis 23. Juni in Dallas, Texas stattfindet. Unabhängig von der Ziehung, wird Tim Berni die nächste Saison bei den ZSC Lions bestreiten. Was danach passiert, ist offen und wird aufs Neue besprochen.

Mit der Schweizer Junioren-Nationalmannschaft war der Verteidiger bisher an zwei Weltmeisterschaften engagiert – 2017 mit der U18 und 2018 als „double under age“ mit der U20.

(sda / Central Redaktion / MM ZSC Lions)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille
Sport

Schweizer Springreiter verpassen WM-Medaille

Nach einem verpatzten letzten Tag verpassten die Schweizer Springreiter an den Weltmeisterschaften in Tryon eine Medaille. Als Vierte schaffte die Equipe von Andy Kistler immerhin die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio.

Ambri-Piotta - Zug 1:2
Sport

Ambri-Piotta - Zug 1:2

Ambri-Piotta - Zug 1:2 (0:0, 1:1, 0:1)

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles
International

Neuverhandlung des Maassen-Deals - Brief von SPD-Chefin Nahles

Der Fall des umstrittenen Verfassungsschutz-Präsidenten Hans-Georg Maassen wird nach einem Vorstoss von SPD-Chefin Andrea Nahles in der Koalition neu aufgerollt. Dabei drückt Kanzlerin Angela Merkel aufs Tempo.

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück
Schweiz

Postauto zahlt 205 Millionen an Bund, Kantone und Gemeinden zurück

Der Postauto-Skandal ist seit Freitag zumindest finanziell erledigt: Postauto Schweiz AG wird Bund, Kantonen und Gemeinden insgesamt 205,3 Millionen Franken zurückzahlen. Das Strafverfahren läuft weiterhin. Postauto hatte während Jahren Subventionen erschwindelt.