Timanowskaja in Warschau angekommen


News Redaktion
Sport / 04.08.21 08:37

Die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja, seit Sonntag unter Polizeischutz, verliess Tokio und landete nach einem Zwischenstopp in Wien am Mittwochabend in Warschau.

Vom Tokioter Flughafen Haneda aus ist die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja in Richtung Europa gereist (FOTO: Keystone/AP/NATACHA PISARENKO)
Vom Tokioter Flughafen Haneda aus ist die belarussische Sprinterin Kristina Timanowskaja in Richtung Europa gereist (FOTO: Keystone/AP/NATACHA PISARENKO)

Die Abreise erfolgte wie im Krimi: Die Airline wurde im letzten Moment gewechselt, die Flugroute wegen Sicherheitsbedenken geändert. Beamte eskortierten die Sportlerin in den Flieger. Timanowskaja hatte mit einem Hilferuf am Sonntag verhindert, dass sie gegen ihren Willen nach Belarus zurückgeschickt wurde. Polen gewährt ihr Asyl.

Das IOC ermittelt gegen Belarus wegen versuchter Entführung. Dabei soll die Disziplinarkommission vor allem den Leichtathletik-Cheftrainer von Belarus und den stellvertretenden Direktor des nationalen Trainingszentrums ins Visier nehmen. Die beiden Funktionäre sollen Timanowskaja mitgeteilt haben, dass sie wegen ihrer Kritik an den Entscheiden der Teamspitze in den sozialen Medien vorzeitig in ihre Heimat zurückkehren muss.

Timanowskaja hatte der Bild gesagt, es sei ihr nicht um Politik gegangen. Ich habe nur kritisiert, dass unsere Cheftrainer über das Staffellauf-Team entschieden haben, ohne sich mit den Sportlern zu beraten, erklärte die 24-Jährige. Dass das solche Ausmasse annehmen und zu einem politischen Skandal werden kann, hätte ich nie gedacht.

Auch der Ehemann Timanowskajas, Arseni Sdanewitsch, soll nach Warschau kommen, wie eine Organisation der belarussischen Opposition in Polen mitteilte. Auch Sdanewitsch habe ein humanitäres Visum erhalten, bestätigte die polnische Regierung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stricker bei seinem Debüt nervös, aber souverän
Sport

Stricker bei seinem Debüt nervös, aber souverän

Das Schweizer Davis-Cup-Team steht kurz vor dem ersten Sieg seit vier Jahren. Nach dem ersten Tag des Weltgruppe-II-Playoffs gegen Estland in Biel führen die Schweizer standesgemäss 2:0.

Die Zukunft des Schweizer Davis-Cup-Teams beginnt heute
Sport

Die Zukunft des Schweizer Davis-Cup-Teams beginnt heute

Die Schweiz startet als haushoher Favorit in die Davis-Cup-Partie der Weltgruppe II gegen Estland. Mit dem Debüt von Dominic Stricker könnte am Freitag in Biel eine neue Ära eingeläutet werden.

Traum von Christo erfüllt: Pariser Triumphbogen ist verhüllt
International

Traum von Christo erfüllt: Pariser Triumphbogen ist verhüllt

Die Christo-Verhüllung des Pariser Triumphbogens ist vollendet. Nach rund zweimonatigen Arbeiten an dem Wahrzeichen der französischen Metropole ist der Arc de Triomphe nun fertig verhüllt und verschnürt. Bis zum 3. Oktober heben 25 000 Quadratmeter silbrig-bläulicher Stoff und 3000 Meter lange rote Seile die Architektur des historischen Monuments hervor.

YB trifft im Cup auf regionalen Zweitligisten
Sport

YB trifft im Cup auf regionalen Zweitligisten

Dreimal David gegen Goliath und vier Duelle zwischen Teams aus der Challenge League und der Super League stehen im Fokus der Sechzehntelfinals im Schweizer Cup.