Tochter von Nelson Mandela in Johannesburg gestorben


News Redaktion
International / 13.07.20 11:07

Zindziswa "Zindzi" Mandela, die Tochter des 2013 verstorbenen südafrikanischen Freiheitskämpfers Nelson Mandela, ist tot. Das bestätigte die südafrikanische Regierung am Montag in einer Erklärung.

ARCHIV - HANDOUT - Nelson Mandela, 2013 verstorbener südafrikanischer Freiheitskämpfer, zeigt seiner jüngsten Tochter Zindzi Mandela einen Brief, in dem ihm zum 92. Geburtstag gratuliert wird. Zindziswa «Zindzi» Mandela ist tot. Foto: Debbie Yazbek/ Nelson Mandela Fo/NELSON MANDELA FOUNDATION/dpa (FOTO: Keystone/NELSON MANDELA FOUNDATION/Debbie Yazbek/ Nelson Mandela Fo)
ARCHIV - HANDOUT - Nelson Mandela, 2013 verstorbener südafrikanischer Freiheitskämpfer, zeigt seiner jüngsten Tochter Zindzi Mandela einen Brief, in dem ihm zum 92. Geburtstag gratuliert wird. Zindziswa «Zindzi» Mandela ist tot. Foto: Debbie Yazbek/ Nelson Mandela Fo/NELSON MANDELA FOUNDATION/dpa (FOTO: Keystone/NELSON MANDELA FOUNDATION/Debbie Yazbek/ Nelson Mandela Fo)

Zindzi Mandela - die als Botschafterin Südafrikas Interessen in Dänemark vertrat - starb in den frühen Morgenstunden des Montags, nachdem sie in der Nacht in ein Johannesburger Krankenhaus gebracht worden war. Angaben zur Todesursache gab es zunächst nicht. Die Region um Johannesburg gilt als Südafrikas Epizentrum der Corona-Pandemie, in der die Infektionen stark steigen.

Zindzi Mandela war die Tochter von Nelson Mandela und Winnie Madikizela-Mandela. Pule Mabe, der Sprecher von Mandelas ANC-Partei, sprach der Familie im TV-Sender SABC sein Beileid aus. Südafrikas Aussenministerin Naledi Pandor betonte in einer Beileidserklärung: Zindzi wird nicht nur als eine Tochter unser Freiheitshelden Nelson und Winnie Mandela erinnert werden, sondern als Freiheitskämpferin in ihrem eigenen Recht. Ihr Todestag fällt zusammen mit ihrem Bruder Thembi, der am 13. Juli 1969 bei einem Autounfall ums Leben kam.

Angesichts der Repressalien der damaligen Apartheidregierung gegen ihre Eltern hatte Zindzi eine schwierige Jugend, die schon früh vom Befreiungskampf in Südafrika geprägt war. Meinungsstark und engagiert, wurde sie schnell in die politischen Aktivitäten ihrer Eltern einbezogen. Sie galt früh als starke Persönlichkeit, die ebenso wie ihre Mutter für ihre Überzeugungen eintrat.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Exporte steigen so stark wie seit 1990 nicht mehr
Wirtschaft

Deutsche Exporte steigen so stark wie seit 1990 nicht mehr

Nach dem ersten Corona-Schock ziehen die deutschen Exporte nun so stark an wie seit rund 30 Jahren nicht mehr. Sie stiegen im Juni um 14,9 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

Niederreiter und Carolina im Achtelfinal
Sport

Niederreiter und Carolina im Achtelfinal

Die Carolina Hurricanes mit dem Schweizer Angreifer Nino Niederreiter erreichen die Playoff-Achtelfinals der NHL. Minnesota verliert trotz zwei Toren des Ostschweizers Kevin Fiala.

Kühne+Nagel baut in Schweden Logistikzentrum - angeblich für Amazon
Wirtschaft

Kühne+Nagel baut in Schweden Logistikzentrum - angeblich für Amazon

Der Logistiker Kühne+Nagel aus Schindellegi soll in Schweden für einen Kunden ein Logistikzentrum errichten, wie ein Sprecher gegenüber der Wirtschaftsagentur AWP bestätigte. Laut Reuters soll dieses rund 100 Kilometer westlich von Stockholm in Eskilstuna gelegene Zentrum dem Markteintritt von Amazon in Schweden dienen.

Genial! Dieses T-Shirt hilft Rückenschmerzen zu verhindern!

Genial! Dieses T-Shirt hilft Rückenschmerzen zu verhindern!

Wer sich in der Corona-Zeit weniger bewegt hat, ist in guter Gesellschaft. Durch Kurzarbeit, Zuhause bleiben und Einschränkungen haben sich viele Schweizer/innen nicht wie gewohnt bewegen können in den letzten Wochen. Die Folge: Muskeln sind nicht so trainiert wie sie sollten. Haltungskorrigierende Kleidung kann jetzt helfen. (Paid Content)