Tod auf Kreuzfahrt - Riesenwelle trifft Antarktis-Tourer


News Redaktion
International / 02.12.22 13:27

Beim Aufprall einer gewaltigen Welle auf ein Kreuzfahrtschiff auf Antarktis-Tour sind ein Fahrgast getötet und vier weitere verletzt worden.

Beim Aufprall einer gewaltigen Welle auf das Kreuzfahrtschiff «Viking Polaris» sind ein Fahrgast getötet und vier weitere verletzt worden. (Archivbild) Foto: Cristian Urrutia/telam/dpa (FOTO: Keystone/telam/Cristian Urrutia)
Beim Aufprall einer gewaltigen Welle auf das Kreuzfahrtschiff «Viking Polaris» sind ein Fahrgast getötet und vier weitere verletzt worden. (Archivbild) Foto: Cristian Urrutia/telam/dpa (FOTO: Keystone/telam/Cristian Urrutia)

"In tiefer Traurigkeit bestätigen wir, dass ein Gast im Zusammenhang mit dem Vorfall gestorben ist", teilte das Kreuzfahrtunternehmen Viking Cruises am Donnerstag (Ortszeit) mit. Die "Viking Polaris" sei am späten Dienstag auf dem Weg in die Stadt Ushuaia ganz im Süden Argentiniens gewesen, als es zu einem "Riesenwellen-Vorfall" gekommen sei, hiess es. Vier Passagiere hätten dabei nicht lebensgefährliche Verletzungen erlitten und seien vom Schiffsarzt behandelt worden.

Laut der argentinischen Zeitung "La Nación" soll das Schiff unter norwegischer Flagge an dem Abend einen starken Sturm durchfahren haben. Beim Auftreffen der grossen Welle sei es zu einem Unfall an Bord gekommen, in dessen Folge eine US-Amerikanerin gestorben sei, schrieb das Blatt. Das Unternehmen äusserte sich weder zum Geschlecht noch zur Herkunft des Todesopfers.

Der erst kürzlich in Betrieb genommene Kreuzer mit Platz für 378 Gäste trug laut dem Unternehmen nur begrenzten Schaden davon und erreichte am Mittwoch ohne weitere Probleme seine Endstation Ushuaia in Feuerland, der Südspitze Südamerikas. Die nächste geplante Reise des Schiffe sei nach umfänglicher Überlegung abgesagt worden, teilte "Viking Cruises" mit. "Unser Fokus liegt auf der Sicherheit und dem Wohlergehen unserer Gäste und Crew." Betroffene Fahrgäste seien direkt informiert worden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lula verweigert Scholz Munition und will
International

Lula verweigert Scholz Munition und will "Friedensclub" gründen

Der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva hat die Bitte des deutschen Bundeskanzlers Olaf Scholz um Panzer-Munition für die Ukraine abgeschlagen und sich stattdessen für eine Friedensinitiative stark gemacht.

Preis für russisches Öl sinkt auf unter 50 US-Dollar
Wirtschaft

Preis für russisches Öl sinkt auf unter 50 US-Dollar

Der Preis für russisches Öl ist im Januar offiziellen Angaben aus Moskau zufolge weiter gefallen - auf unter 50 US-Dollar pro Barrel (159 Liter).

In jeder zweiten Schweizer Gemeinde sind Solaranlagen unrentabel
Schweiz

In jeder zweiten Schweizer Gemeinde sind Solaranlagen unrentabel

In jeder zweiten Schweizer Gemeinde machen Privatpersonen mit Solaranlagen auf dem Hausdach Verlust. Laut einer neuen Studie von Forschenden der Universität Bern und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich bremst das den Solarausbau in der Schweiz.

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine
International

Russlands Aussenminister beklagt Gefahr aus Ukraine

Der russische Aussenminister Sergej Lawrow hat bei einem Treffen mit seinem ägyptischen Kollegen Samih Schukri in Moskau eine zunehmende militärische Gefahr in der Ukraine durch die Waffen aus Nato-Staaten beklagt.