Tödliche Gefängnisrevolte wegen Corona in Sri Lanka


News Redaktion
International / 01.12.20 15:35

Nach einer tödlichen Revolte in einem Hochsicherheitsgefängnis auf Sri Lanka hat die Regierung angekündet, 607 Gefangene freizulassen. Es handle sich um Häftlinge, die wegen kleineren Vergehen in verschiedenen Gefängnissen sässen, sagte Justizminister Ali Sabri am Dienstag dem Parlament des Inselstaates.

Bei einem Gefängnisaufstand sind mindestens acht Menschen gestorben und mehr als 60 verletzt worden. Foto: Eranga Jayawardena/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eranga Jayawardena)
Bei einem Gefängnisaufstand sind mindestens acht Menschen gestorben und mehr als 60 verletzt worden. Foto: Eranga Jayawardena/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Eranga Jayawardena)

Auch weitere Gefangene sollten angesichts mehrerer Corona-Ausbrüche in den notorisch überbelegten Gefängnissen entlassen werden. Nach offiziellen Angaben sind in dem Land zurzeit mehr als 1100 Gefangene mit Corona infiziert.

So hatten Häftlinge in mehreren Anstalten bessere Einrichtungen, die das Abstand-Halten eher zulassen, sowie regelmässige Corona-Tests gefordert, wie ein Beamter, der für die Gefängnisse des Landes zuständig ist, sagte. In einem Gefängnis 15 Kilometer nördlich der Hauptstadt Colombo ist die Lage am Sonntag eskaliert.

Gefangene hätten Medikamente aus einem Medikamentenraum gestohlen, Gefängniswärter angegriffen, versucht zu fliehen, Gebäude und Dokumente angezündet sowie zwei Wächter zeitweise als Geiseln genommen. Die Polizei habe das Feuer eröffnet und die Situation in der Nacht zu Montag unter Kontrolle gebracht. Insgesamt sind nach Polizeiangaben bei der Revolte und an den Folgen mindestens elf Menschen gestorben und 108 verletzt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beste Schweizer Schauspieler mit Prix Swissperform ausgezeichnet
Schweiz

Beste Schweizer Schauspieler mit Prix Swissperform ausgezeichnet

Am Sonntagabend ist an den 56. Solothurner Filmtagen der "Prix Swissperform - Schauspielpreis" für die besten Darstellerinnen und Darsteller in TV-Produktionen vergeben worden. Die Prämierten sind Annina Walt, Sarah Spale, Dimitri Stapfer und Rachel Braunschweig.

Luzerner Stadtrat gegen Beschränkung von Airbnb-Logiernächten
Regional

Luzerner Stadtrat gegen Beschränkung von Airbnb-Logiernächten

In der Stadt Luzern soll die Kurzzeitvermietung von Wohnungen nicht auf 90 Logiernächte pro Jahr beschränkt werden. Der Luzerner Stadtrat will zwar Angebote wie Airbnb beschränken, lehnt aber eine Motion aus der SP-Fraktion ab. Er will das Thema im Bau- und Zonenreglement angehen.

Belgien: Sorge vor Überschwappen der Corona-Krawalle aus Niederlanden
International

Belgien: Sorge vor Überschwappen der Corona-Krawalle aus Niederlanden

Nach den schweren Corona-Ausschreitungen in den Niederlanden herrscht in Belgien Sorge, die Proteste könnten auf das eigene Land überschwappen.

Prognosen: Portugals Präsident Rebelo de Sousa wiedergewählt
International

Prognosen: Portugals Präsident Rebelo de Sousa wiedergewählt

Staatsoberhaupt Marcelo Rebelo de Sousa ist bei der Präsidentenwahl in Portugal nach Medienprognosen schon in der ersten Runde für eine zweite fünfjährige Amtszeit wiedergewählt worden. Nach einer Erhebung des als sehr zuverlässig geltenden staatlichen Fernsehsenders "RTP" erhielt der konservative Politiker und frühere TV-Journalist und Jura-Professor (72) am Sonntag zwischen 57 und 62 Prozent der Stimmen. Andere TV-Sender und Medien veröffentlichten kurz nach Schliessung der letzten Wahllokale ähnliche Zahlen.