Tödliche Hanfrazzia von Malters wird mit neuem Gutachten aufgerollt


Roman Spirig
Regional / 01.07.19 09:25

Am heutigen Montag findet die zweite Berufungsverhandlung zum tödlich ausgegangenen Polizeieinsatz in Malters vom März 2016 statt. Das Kantonsgericht Luzern sah sich nach der ersten Verhandlung nicht im Stande, ein Urteil zu fällen. Es liess ein Gutachten einholen.

Tödliche Hanfrazzia von Malters wird mit neuem Gutachten aufgerollt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Tödliche Hanfrazzia von Malters wird mit neuem Gutachten aufgerollt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Darin wurde abgeklärt, ob die Frau, die sich beim Einsatz erschossen hatte, urteilsfähig war. Dies konnte das Kantonsgericht nach eigenen Angaben aufgrund der bislang vorhandenen Akten nach der ersten Berufungsverhandlung nicht zuverlässig beurteilen. Die Parteien sollen nun die Gelegenheit erhalten, zum Gutachten Stellung zu beziehen.

Am 9. März 2016 war die Luzerner Polizei wegen einer Hanfplantage in ein Gebäude in einem Weiler bei Malters eingedrungen. In dem Haus hielt sich die psychisch kranke Mutter des Hanfanbauers auf. Sie erschoss sich während des Polizeieinsatzes.

Der Kommandant der Luzerner Polizei, Adi Achermann, und der damalige Chef der Kriminalpolizei, Daniel Bussmann, mussten sich deswegen im August 2018 in zweiter Instanz vor dem Kantonsgericht Luzern wegen fahrlässiger Tötung verantworten. In erster Instanz waren sie freigesprochen worden.

Gegen den erstinstanzlichen Freispruch der beiden Polizeikader hatte der Sohn der Frau Berufung eingelegt. Der Hanfbauer war während des Polizeieinsatzes in Untersuchungshaft gewesen. Er wirft der Polizei vor, unverhältnismässig gehandelt und damit den Suizid der Mutter provoziert zu haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Feuer zerstört Auto in Root und beschädigt Strasseninfrastruktur
Regional

Feuer zerstört Auto in Root und beschädigt Strasseninfrastruktur

Ein Auto ist am Dienstagabend auf der Autobahn A14 in Root in Brand geraten und vollständig zerstört worden. Der Lenker konnte rechtzeitig aussteigen, verletzt wurde niemand. Neben dem Auto wurden auch Leitplanken und Strassenbelag beschädigt.

Drei Stadträte in Sursee treten nicht mehr zur Wahl an
Regional

Drei Stadträte in Sursee treten nicht mehr zur Wahl an

In Sursee kommt es bei den Gesamterneuerungswahlen vom kommenden März zu einem grossen Sesselrücken im Stadtrat. Gleich drei der fünf Regierungsmitglieder treten sicher nicht mehr an, noch nicht entschieden hat sich die Sozialvorsteherin.

Schweizer sind nicht mehr die Reichsten der Welt
Schweiz

Schweizer sind nicht mehr die Reichsten der Welt

Die Einwohner der Schweiz sind weltweit nicht mehr am reichsten. Sie wurden abgelöst von den US-Amerikanern. Erstmals sind 2018 die Vermögen sowohl in den Industrie- als auch in den Schwellenländern zurückgegangen.

Valser
Schweiz

Valser "Chästeilet": Ein sehr gutes Käse-Jahr

Am Montagmorgen holten die Bauern auf der Alp Selva in Vals bei der "Chästeilet" den ihnen zustehenden Käse auf der Alp ab. 68 Kühe haben diesen Sommer 54'900 Liter Milch produziert. Daraus entstanden 780 Käse und 100 Mutschli, gesamthaft gut 4'700 Kilogramm Käse - ein sehr gutes Jahr.