Töfffahrer mit Kreislauf-Zusammenbruch nach Unfall


Roman Spirig
Regional / 20.06.19 10:35

In Oberurnen hat am Mittwochabend ein 34-jähriger Motorradfahrer nach einem Unfall einen Zusammenbruch des Kreislaufs erlitten.

Töfffahrer mit Kreislauf-Zusammenbruch nach Unfall (Foto: KEYSTONE /  / )
Töfffahrer mit Kreislauf-Zusammenbruch nach Unfall

Der Mann hatte zuvor in Ziegelbrücke in einer Linkskurve die Kontrolle über das Fahrzeug verloren und war gestürzt. Wie die Glarner Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte, zog er sich Prellungen und Schürfungen zu.

Anschliessend fuhr der Zweiradlenker zu einem Kollegen nach Oberurnen. Dort erlitt er den Kreislauf-Zusammenbruch. Die Ambulanz fuhr ihn ins Kantonsspital nach Glarus.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe
Schweiz

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe

Ehepaare sollen nicht mehr Steuern zahlen müssen als Konkubinatspaare. Der Ständerat nimmt (heute) Montag einen neuen Anlauf, um die Heiratsstrafe abzuschaffen.

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden
Regional

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden

Ein 44-jähriger Mann ist in der letzten Nacht auf der Autobahn A3 bei Walenstadt ungebremst in eine Schwenkleitplanke gefahren. Der Schaden beläuft sich auf über 160'000 Franken. Nicht nur der Fahrer war alkoholisiert, auch sein Bekannter, der ihn nach dem Unfall abholte, musste nach der Alkohol-Atemprobe den Ausweis abgeben.

Jetzt beim versteckten Wort auf Sunshine mitraten und gewinnen!

Jetzt beim versteckten Wort auf Sunshine mitraten und gewinnen!

Wir suchen ein Wort von Manu Burkart, welches dir richtig viel Geld einbringen kann.

Ständerat stimmt für neue Werbeverbote für Zigaretten
Schweiz

Ständerat stimmt für neue Werbeverbote für Zigaretten

Drei Jahre nach der Rückweisung des Geschäfts an den Bundesrat will der Ständerat die Schrauben beim Umgang mit Tabakprodukten nun doch anziehen. Zigarettenwerbung in der Presse und im Internet soll verboten werden. Die Beratungen sind aber noch nicht abgeschlossen.