Töfffahrer rast in Ebikon mit 75 Stundenkilometer durch 30-er Zone


Roman Spirig
Regional / 26.07.19 11:12

Mit 75 Stundenkilometern ist ein 47-jähriger Töfffahrer am Donnerstag durch eine 30-er Zone in einem Quartier in Ebikon gerast. Die Polizei nahm den Mann vorübergehend fest, sein Fahrzeug und seinen Fahrausweis ist er los.

Töfffahrer rast in Ebikon mit 75 Stundenkilometer durch 30-er Zone (Foto: KEYSTONE /  / )
Töfffahrer rast in Ebikon mit 75 Stundenkilometer durch 30-er Zone

Bei einer mobilen Geschwindigkeitskontrolle passierte der Lenker die Messstelle im Innerortsbereich 45 Stundenkilometer zu schnell, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte. Der Portugiese wird wegen der qualifizierten Geschwindigkeitsüberschreitung, dem Rasertatbestand, zur Anzeige gebracht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher 1100 Schweizer Reisende in Chartermaschinen zurückgebracht
Schweiz

Bisher 1100 Schweizer Reisende in Chartermaschinen zurückgebracht

Bisher rund 1100 Reisende aus der Schweiz sind in vom Aussendepartement EDA gecharterten Flugzeugen in die Schweiz zurückgekehrt. Am Vormittag landete in Zürich eine Maschine der Swiss aus Santiago de Chile mit 159 Personen an Bord.

Luzerner Gemeinden Gettnau und Willisau schliessen sich zusammen
Regional

Luzerner Gemeinden Gettnau und Willisau schliessen sich zusammen

Die Luzerner Gemeinden Gettnau und Willisau schliessen sich anfangs 2021 zusammen. Nach den Abstimmungen mit einem Ja-Anteil von 81,8 Prozent in Gettnau und 61 Prozent in Willisau steht dem Zusammenschluss nichts mehr im Weg.

VIDEO: So läuft der Drive-In-Corona-Test in Luzern 
Regional

VIDEO: So läuft der Drive-In-Corona-Test in Luzern 

Seit gestern können Ärzte in Luzern Coronavirus-Verdachtsfälle zu einem Drive-In-Testzentrum überweisen. Dort wird ihnen direkt aus dem Auto eine Probe abgenommen. Dadurch werden Spitäler und Arztpraxen entlastet. Das Luzerner Testzentrum hat momentan eine Kapazität für 40 bis 50 Tests pro Tag.  Wir zeigen im Video, wie der Drive-In funktioniert.

Agnelli sieht existenzielle Bedrohung für Europas Fussball
Sport

Agnelli sieht existenzielle Bedrohung für Europas Fussball

Andrea Agnelli, der Präsident der Europäischen Clubvereinigung ECA sieht eine "existenzielle Bedrohung" des europäischen Fussballs durch die Corona-Pandemie.