Töfffahrer rast in Ebikon mit 75 Stundenkilometer durch 30-er Zone


Roman Spirig
Regional / 26.07.19 11:12

Mit 75 Stundenkilometern ist ein 47-jähriger Töfffahrer am Donnerstag durch eine 30-er Zone in einem Quartier in Ebikon gerast. Die Polizei nahm den Mann vorübergehend fest, sein Fahrzeug und seinen Fahrausweis ist er los.

Töfffahrer rast in Ebikon mit 75 Stundenkilometer durch 30-er Zone (Foto: KEYSTONE /  / )
Töfffahrer rast in Ebikon mit 75 Stundenkilometer durch 30-er Zone

Bei einer mobilen Geschwindigkeitskontrolle passierte der Lenker die Messstelle im Innerortsbereich 45 Stundenkilometer zu schnell, wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte. Der Portugiese wird wegen der qualifizierten Geschwindigkeitsüberschreitung, dem Rasertatbestand, zur Anzeige gebracht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Geberkonferenz sammelt 1,15 Milliarden Euro für Albanien
International

Geberkonferenz sammelt 1,15 Milliarden Euro für Albanien

Bei einer internationalen Geberkonferenz in Brüssel sind 1,15 Milliarden Euro an Wiederaufbauhilfe für Albanien infolge des schweren Erdbebens Ende November gesammelt worden.

Macron beklagt auf Sicherheitskonferenz
International

Macron beklagt auf Sicherheitskonferenz "Schwächung des Westens"

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sieht den Westen in der globalen Weltordnung geschwächt. Noch vor 15 Jahren habe man gedacht, "unsere Werte" seien universell und würden die Welt immer regieren, sagte er am Samstag bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

17. Sieg in Folge von Liverpool
Sport

17. Sieg in Folge von Liverpool

Liverpool nähert sich seinem ersten Meistertitel seit 30 Jahren weiter in grossen Schritten. Beim Premier-League-Schlusslicht Norwich kommen die "Reds" zum 17. Sieg in Folge.

Sturm
International

Sturm "Dennis" sucht Grossbritannien heim - Fast 600 Flutwarnungen

Auf "Ciara" folgte "Dennis": Das zweite Wochenende in Folge hat ein schwerer Sturm Grossbritannien heimgesucht. Hunderte Flüge wurden gestrichen, Soldaten mobilisiert, im Süden von Wales wurde wegen starker Regenfälle die höchste Warnstufe ausgerufen.