Töfffahrer rast mit 173 km/h in Hildisrieden durch 80er-Zone


Roman Spirig
Regional / 11.07.19 09:56

Die Luzerner Polizei hat einen Töfffahrer ermittelt, der in einer 80er-Zone in der Luzerner Gemeinde Hildisrieden mit 173 km/h gerast war. Der 29-jährige Deutsche wurde vorübergehend festgenommen, sein Motorrad stellte die Polizei sicher.

Er sei wegen der qualifizierten Geschwindigkeitsüberschreitung zur Anzeige gebracht worden, teilte die Luzerner Polizei am Donnerstag mit.

Der Mann passierte am Dienstagnachmittag die Kontrollstelle einer mobilen Geschwindigkeitskontrolle der Polizei auf der Aarauerstrasse. Die Polizei konnte den Motorradfahrer ermitteln und noch am gleichen Tag vorübergehend festnehmen, heisst es weiter. Sein Führerausweis wurde gesperrt.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alkoholisierter Töfffahrer bei Auffahrunfall mit Auto verletzt
Schweiz

Alkoholisierter Töfffahrer bei Auffahrunfall mit Auto verletzt

Ein 42-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Auffahrunfall in Winterthur am Samstag verletzt worden. Er hatte laut Polizei ein vor ihm abbremsendes Auto zu spät bemerkt und war ins Heck des Fahrzeugs geprallt. Beim Fahrer stellten die Beamten Alkoholsymptome fest.

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO
International

EU-Kommissionschefin drängt USA zum Bleiben in der WHO

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, den angekündigten Bruch mit der Weltgesundheitsorganisation WHO zu überdenken. Im Kampf gegen das Coronavirus helfe nur globale Zusammenarbeit und Solidarität.

Zurich blickt in Grossbritannien gespannt auf Corona-Klärung
Wirtschaft

Zurich blickt in Grossbritannien gespannt auf Corona-Klärung

Auch in Grossbritannien beschäftigt Versicherer wie die Zurich-Gruppe die Frage, ob und in welchem Umfang Schäden durch die Coronavirus-Krise vertraglich gedeckt sind. Die britische Finanzaufsichtsbehörde FCA hat sich zur Klärung an den High Court gerichtet.

Schweiz

"Mister Corona" Daniel Koch geht im Anzug in der Aare baden

"Mister Corona" Daniel Koch hat am ersten Tag seines Ruhestandes mit einer speziellen Aktion für Aufsehen gesorgt. Der 65-Jährige ging am Montag im Anzug und mit Krawatte in der kalten Aare in Bern baden.