Töfffahrer rast mit 173 km/h in Hildisrieden durch 80er-Zone


Roman Spirig
Regional / 11.07.19 09:56

Die Luzerner Polizei hat einen Töfffahrer ermittelt, der in einer 80er-Zone in der Luzerner Gemeinde Hildisrieden mit 173 km/h gerast war. Der 29-jährige Deutsche wurde vorübergehend festgenommen, sein Motorrad stellte die Polizei sicher.

Er sei wegen der qualifizierten Geschwindigkeitsüberschreitung zur Anzeige gebracht worden, teilte die Luzerner Polizei am Donnerstag mit.

Der Mann passierte am Dienstagnachmittag die Kontrollstelle einer mobilen Geschwindigkeitskontrolle der Polizei auf der Aarauerstrasse. Die Polizei konnte den Motorradfahrer ermitteln und noch am gleichen Tag vorübergehend festnehmen, heisst es weiter. Sein Führerausweis wurde gesperrt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben
International

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte amerikanische Sänger R. Kelly muss nach erneuten Vorwürfen vorerst in Haft bleiben. Ein Richter in Chicago lehnte es am Dienstag ab, den Musiker ("I Believe I Can Fly") gegen Kaution freizulassen.

21-Jähriger stirbt bei Autounfall in Innerthal SZ
Regional

21-Jähriger stirbt bei Autounfall in Innerthal SZ

Ein 21-Jähriger ist in der Nacht auf Samstag bei einem Autounfall in Innerthal SZ noch auf der Unfallstelle gestorben. Ein Gleichaltriger, der ebenfalls im Auto sass, wurde mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik geflogen.

Mann in Zuger Toilette starb eines natürlichen Todes
Regional

Mann in Zuger Toilette starb eines natürlichen Todes

Der Mann, der am Sonntagmorgen leblos in einer öffentlichen Toilette in Zug aufgefunden wurde, ist eines natürlichen Todes gestorben. Das ergaben die Untersuchungen des Zürcher Instituts für Rechtsmedizin.

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen
International

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen

Das US-Repräsentantenhaus hat die Verbalattacken von Präsident Donald Trump gegen vier Demokratinnen im Kongress in einer Resolution als rassistisch verurteilt. Der Präsident hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Vor der Abstimmung spielten sich chaotische Szenen ab.