Töfffahrerin weicht Kuh aus und stürzt schwer


News Redaktion
Regional / 11.09.21 20:29

Eine 48-jährige Motorradfahrerin ist am Klausenpass zwischen Uri und Glarus am Samstag einer Kuh auf der Strasse ausgewichen und dabei schwer gestürzt. Die Frau wurde laut Angaben der Polizei erheblich verletzt. Der Rettungsdienst brachte sie in ein Spital.

Eine Kuh beim Grasen in der Nähe der Strasse auf dem Urnerboden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Eine Kuh beim Grasen in der Nähe der Strasse auf dem Urnerboden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Die Töfffahrerin war gegen 14.30 Uhr auf der Klausenstrasse vom Pass in Uri in Richtung Linthal GL unterwegs, wie die Urner Kantonspolizei mitteilte. Bei einer offenen Weide in Riedrüti lief das Tier von Links auf die Strasse. Die Motorradlenkerin machte eine Vollbremsung und verlor die Kontrolle über ihr Fahrzeug.

Die Töfffahrerin konnte den Angaben zufolge die Kollision mit der Kuh verhindern. Am Motorrad entstanden rund dreitausend Franken Sachschaden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Fahrzeuglenker entziehen sich Polizeikontrollen in St. Gallen
Schweiz

Zwei Fahrzeuglenker entziehen sich Polizeikontrollen in St. Gallen

Zwei Fahrzeuglenker haben sich am Freitagabend im Kanton St. Gallen der Kontrolle durch die Polizei entzogen. So missachtete ein alkoholisierter Lieferwagenfahrer in Walenstadt die Haltezeichen der Polizisten, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Samstag mitteilte.

Liverpool bleibt Leader Chelsea auf den Fersen
Sport

Liverpool bleibt Leader Chelsea auf den Fersen

Der FC Liverpool scheint sich von der Niederlage bei West Ham endgültig erholt zu haben. Nach dem 4:0 gegen Arsenal besiegen die Reds in der Meisterschaft zuhause Southampton ebenfalls 4:0.

Giswil stimmt Erweiterung des Oberstufenschulhauses zu
Regional

Giswil stimmt Erweiterung des Oberstufenschulhauses zu

In Giswil kann das Oberstufenschulhaus aus dem Jahre 1968 erweitert werden. Die Gemeindeversammlung hat am Mittwochabend dafür einen Kredit über 3,6 Millionen Franken genehmigt.

Mehr als 100 Festnahmen bei tagelangen Unruhen auf Salomonen
International

Mehr als 100 Festnahmen bei tagelangen Unruhen auf Salomonen

Bei mehrtägigen gewalttätigen Protesten auf den Salomon-Inseln im Südpazifik hat die Polizei mehr als 100 Menschen festgenommen. Sie würden verdächtigt, an Ausschreitungen und Plünderungen beteiligt gewesen zu sein, teilte die Polizei in der Nacht auf Samstag mit. Die Behörde rief dazu auf, die Plünderungen und das Anzünden von Gebäuden zu unterlassen. Andernfalls drohten weitere Festnahmen, hiess es. In der Hauptstadt Honiara hatten Demonstranten seit Mittwoch den Rücktritt von Premierminister Manasseh Sogavare gefordert, den dieser jedoch bislang ablehnte.