Tötungsdelikt in Rapperswil-Jona SG


Roman Spirig
Regional / 11.08.19 23:54

In Rapperswil-Jona SG ist eine 57-jährige Frau am Sonntagabend von ihrem 36-jährigen Sohn mit einem Messer angegriffen worden. Die Frau verstarb trotz schneller Rettungsmassnahmen noch am Tatort in der Nähe des Bahnhofs.

Tötungsdelikt in Rapperswil-Jona SG (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Tötungsdelikt in Rapperswil-Jona SG (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der tatverdächtige Schweizer wurde von der Kantonspolizei St. Gallen laut einer Medieninformation von Sonntagabend festgenommen.

Nach dem Angriff flüchtete der Beschuldigte laut den Angaben auf das Areal technische Hochschule. Dort habe er sich mit dem Messer selber schwere Verletzungen zugefügt und sei vom Rettungsdienst ins Spital eingeliefert worden, wie die Kantonspolizei St. Gallen weiter mitteilte. Das Messer sei zudem sichergestellt worden.

Der Beschuldigte war der Polizei bereits bekannt gewesen - jedoch nicht wegen Gewaltdelikten, hiess es zudem. Das Tatmotiv werde nunmehr unter Leitung der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen und Spezialisten der Kantonspolizei St. Gallen ermittelt.

Entgegen anders lautenden Meldungen in den Sozialen Medien hatte für die Bevölkerung keine Gefahr bestanden, hatten die zuständigen Behörden zu einem früheren Zeitpunkt am Sonntag kommuniziert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Paris Saint-Germain mit der Wende in der Schlussphase
Sport

Paris Saint-Germain mit der Wende in der Schlussphase

Paris Saint-Germain qualifiziert sich dank zwei späten Toren für die Halbfinals der Champions League. In der 90. und 93. Minute fielen die Tore zum 2:1-Sieg gegen Atalanta Bergamo.

Cisco-Geschäftsausblick enttäuscht - Aktienkurs im Rückwärtsgang
Wirtschaft

Cisco-Geschäftsausblick enttäuscht - Aktienkurs im Rückwärtsgang

Der Netzwerk-Spezialist Cisco hat die Anleger mit seiner Prognose für das laufende Quartal enttäuscht. Das kalifornische Unternehmen rechnet mit einem Umsatzrückgang zwischen neun und elf Prozent - Analysten hatten mit einem geringeren Minus gerechnet.

Inhaftierter Schweizer aus dem Wallis wieder auf freiem Fuss
Schweiz

Inhaftierter Schweizer aus dem Wallis wieder auf freiem Fuss

Der im Umfeld der Proteste in der weissrussischen Hauptstadt Minsk verhaftete Schweizer ist wieder auf freiem Fuss. Wie Aussenminister Ignazio Cassis am Freitag auf Twitter mitteilte, erfolgte die Freilassung nach einem Gespräch mit dem weissrussischen Amtskollegen.

Tour abgesagt: Status Quo kommen nicht nach Zürich
Schweiz

Tour abgesagt: Status Quo kommen nicht nach Zürich

Das Coronavirus kann selbst das stärkste Rückgrat brechen: Die britische Rockband Status Quo hat ihre Backbone Tour "widerwillig" abgesagt. Betroffen ist auch das Konzert vom 14. November im Zürcher Hallenstadion.