Tötungsdelikt in Rapperswil-Jona SG


Roman Spirig
Regional / 11.08.19 23:54

In Rapperswil-Jona SG ist eine 57-jährige Frau am Sonntagabend von ihrem 36-jährigen Sohn mit einem Messer angegriffen worden. Die Frau verstarb trotz schneller Rettungsmassnahmen noch am Tatort in der Nähe des Bahnhofs.

Tötungsdelikt in Rapperswil-Jona SG (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Tötungsdelikt in Rapperswil-Jona SG (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der tatverdächtige Schweizer wurde von der Kantonspolizei St. Gallen laut einer Medieninformation von Sonntagabend festgenommen.

Nach dem Angriff flüchtete der Beschuldigte laut den Angaben auf das Areal technische Hochschule. Dort habe er sich mit dem Messer selber schwere Verletzungen zugefügt und sei vom Rettungsdienst ins Spital eingeliefert worden, wie die Kantonspolizei St. Gallen weiter mitteilte. Das Messer sei zudem sichergestellt worden.

Der Beschuldigte war der Polizei bereits bekannt gewesen - jedoch nicht wegen Gewaltdelikten, hiess es zudem. Das Tatmotiv werde nunmehr unter Leitung der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen und Spezialisten der Kantonspolizei St. Gallen ermittelt.

Entgegen anders lautenden Meldungen in den Sozialen Medien hatte für die Bevölkerung keine Gefahr bestanden, hatten die zuständigen Behörden zu einem früheren Zeitpunkt am Sonntag kommuniziert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Black-Friday-Shopper wollen günstiger einkaufen
Wirtschaft

Black-Friday-Shopper wollen günstiger einkaufen

Am 29. November ist es wieder soweit: An "Black Friday" und kurz darauf an "Cyber Monday" locken Detailhändler rund Schnäppchenjäger mit Rabatten in ihre Läden. Auch in der Schweiz wollen die "Black Friday"-Shopper von möglichst hohen Preisnachlässen profitieren.

Luzerner Regierung spart 140'000 Franken mit Putzinstitut
Regional

Luzerner Regierung spart 140'000 Franken mit Putzinstitut

Eine Putzfirma reinigt künftig drei Gebäude der Luzerner Kantonsregierung und der Verwaltung an der Bahnhofstrasse. Mit der Privatisierung lassen sich jährlich 140'000 Franken sparen. Betroffen sind sechs Mitarbeiter.

Newsletter Anmeldung
Regional

Newsletter Anmeldung

Der wöchentliche Radio Central Newsletter mit exklusiven Ticketverlosungen. Jetzt beantragen und keine News, Podcasts und Events mehr verpassen.

Stadt Zürich liebäugelt mit Fahrverboten für angebliche Dreckschleudern
Regional

Stadt Zürich liebäugelt mit Fahrverboten für angebliche Dreckschleudern

Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge: Nachdem die Stadt Genf ihre Innenstadt an besonders belasteten Tagen für Dreckschleudern dichtmacht, liebäugelt auch die Stadt Zürich mit diesem Vorgehen. Allerdings fehlt beim Bund eine entsprechende rechtliche Grundlage.