Tötungsdelikt in Rapperswil-Jona SG


Roman Spirig
Regional / 11.08.19 23:54

In Rapperswil-Jona SG ist eine 57-jährige Frau am Sonntagabend von ihrem 36-jährigen Sohn mit einem Messer angegriffen worden. Die Frau verstarb trotz schneller Rettungsmassnahmen noch am Tatort in der Nähe des Bahnhofs.

Tötungsdelikt in Rapperswil-Jona SG (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Tötungsdelikt in Rapperswil-Jona SG (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Der tatverdächtige Schweizer wurde von der Kantonspolizei St. Gallen laut einer Medieninformation von Sonntagabend festgenommen.

Nach dem Angriff flüchtete der Beschuldigte laut den Angaben auf das Areal technische Hochschule. Dort habe er sich mit dem Messer selber schwere Verletzungen zugefügt und sei vom Rettungsdienst ins Spital eingeliefert worden, wie die Kantonspolizei St. Gallen weiter mitteilte. Das Messer sei zudem sichergestellt worden.

Der Beschuldigte war der Polizei bereits bekannt gewesen - jedoch nicht wegen Gewaltdelikten, hiess es zudem. Das Tatmotiv werde nunmehr unter Leitung der Staatsanwaltschaft des Kantons St. Gallen und Spezialisten der Kantonspolizei St. Gallen ermittelt.

Entgegen anders lautenden Meldungen in den Sozialen Medien hatte für die Bevölkerung keine Gefahr bestanden, hatten die zuständigen Behörden zu einem früheren Zeitpunkt am Sonntag kommuniziert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beunruhigende Zunahme von
Regional

Beunruhigende Zunahme von "Schüttelbabys" am Zürcher Kinderspital

Die Kinderschutzgruppe des Universitätsspitals Zürich hat für das vergangene Jahr eine höhere Zahl von "Schüttelbabys" registriert. Es wurden zehn Verdachtsfälle von Säuglingen mit Schütteltrauma gemeldet, fünf wurden bestätigt. Das sind drei Fälle mehr als 2018.

In Luzern werden Eltern zu Sprachkenntnissen ihrer Kinder befragt
Regional

In Luzern werden Eltern zu Sprachkenntnissen ihrer Kinder befragt

In der Stadt Luzern sollen Kinder, die in den Kindergarten können, Deutsch können. Die Stadt fragt deswegen bei Eltern von kleinen Kindern nach, wie es um deren Deutschkenntnisse steht.

Bunt gegen das WEF und die Klimaleugner: Die Manifestation in Davos brachte rund hundert Personen auf die Strasse.
Schweiz

Bunt gegen das WEF und die Klimaleugner: Die Manifestation in Davos brachte rund hundert Personen auf die Strasse.

Bunt gegen das WEF und die Klimaleugner: Die Manifestation in Davos brachte rund hundert Personen auf die Strasse.

EVZ TUI Ferienlounge Gewinner Galerie

EVZ TUI Ferienlounge Gewinner Galerie

Möchtest auch du einmal in der Bossardarena mit 7'200 Zuschauern den EVZ unterstützen? Melde dich an und gewinne für dich und deine Freunde mit bester Sicht auf das Eisfeld die TUI Ferienlounge! Weitere Daten zum Playoff folgen...