Topstürmer Laine trainiert beim SCB


Roman Spirig
Sport / 16.09.19 13:56

Der finnische Weltklasse-Stürmer Patrik Laine trainiert ab sofort bis auf weiteres beim SC Bern. Der 21-Jährige konnte sich bislang mit den Winnipeg Jets nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen.

Topstürmer Laine trainiert beim SCB (Foto: KEYSTONE / AP / JOHN LOCHER)
Topstürmer Laine trainiert beim SCB (Foto: KEYSTONE / AP / JOHN LOCHER)

Laine ist seit 2016 für die kanadische Equipe tätig, die ihn im gleichen Jahr als Nummer 2 gedraftet hatte. Die Ausbeute in der NHL kann sich mit 118 Toren und 82 Assists in 260 Partien sehen lassen. Laine gewann mit Finnland vor drei Jahren unter der Leitung des Berner Trainers Kari Jalonen die WM-Silbermedaille.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Langjähriger Sunshine & Central Radio-Moderator Franz Jauch ist tot
Regional

Langjähriger Sunshine & Central Radio-Moderator Franz Jauch ist tot

Diesen Donnerstag traf uns die traurige Nachricht, dass wir uns von unserem geschätzten Freund und Moderatoren Franz Jauch für immer verabschieden müssen. Er ist heute nach längerer schwerer Krankheit verstorben. Franz war für 3 Jahrzehnte bei Radio Sunshine und später auch bei Radio Central eine der unverkennbaren und wichtigsten Stimmen der Zentralschweiz.

Luzerner Ständerat Damian Müller knapp im ersten Wahlgang bestätigt
Regional

Luzerner Ständerat Damian Müller knapp im ersten Wahlgang bestätigt

Bei den Ständeratswahlen im Kanton Luzern ist Damian Müller (FDP) im ersten Wahlgang bestätigt worden. Der zweite Sitz, jener des zurücktretenden Konrad Grabers (CVP), konnte noch nicht besetzt werden.

Rotenfluebahn-Gondel stürzt rund 20 Meter in die Tiefe
Regional

Rotenfluebahn-Gondel stürzt rund 20 Meter in die Tiefe

Eine Gondel der Rotenfluebahn im Kanton Schwyz ist am Sonntagvormittag bei der Talfahrt rund 20 Meter abgestürzt. In der Gondel befanden sich keine Personen, verletzt wurde niemand. Zum Unfallzeitpunkt herrschten starke Winde.

In Aesch (LU) ist ein zweiter Wahlgang nötig
Regional

In Aesch (LU) ist ein zweiter Wahlgang nötig

In Aesch konnte der freie Gemeinderatssitz im ersten Wahlgang nicht besetzt werden. Keine der drei Kandidatinnen schaffte das absolute Mehr von 229 Stimmen.