Total 620'000 Diensttage: Armee und Zivilschutz beenden Einsatz


News Redaktion
Schweiz / 30.06.20 10:08

Der vom Bundesrat angeordnete Einsatz der Schweizer Armee im Rahmen der Corona-Pandemie ist am Dienstag beendet worden. Auch das Aufgebot des Zivilschutzes ist zu Ende. Zusammen leisteten Armee- und Zivilschutzangehörige rund 620'000 Diensttage.

Mitarbeiter des Zivilschutzes verteilten Ende April unentgeltlich Schutzmasken an Unternehmen und Betriebe, die nach den ersten Lockerungen wieder öffnen konnten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Mitarbeiter des Zivilschutzes verteilten Ende April unentgeltlich Schutzmasken an Unternehmen und Betriebe, die nach den ersten Lockerungen wieder öffnen konnten. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die letzten noch im Einsatz verbliebenen 50 Armeeangehörigen und Berufsmilitärpolizisten, die bei der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) eingesetzt wurden, werden am Dienstag von ihrem Auftrag entbunden, wie die Schweizer Armee gleichentags mitteilte.

Damit ist der vom Bundesrat am 16. März angeordnete Assistenzdienst-Einsatz Corona 20 der Schweizer Armee offiziell nach 107 Tagen beendet. Armeeangehörige leisteten im Rahmen des Corona-Einsatzes rund 320000 Diensttage.

Der Bundesrat hatte mit der Auslösung der Mobilmachung am 16. März die Armee beauftragt, bis längstens am 30. Juni 2020 das zivile Gesundheitswesen, die Eidgenössische Zollverwaltung und die kantonalen Polizeikorps mit bis zu maximal 8000 Armeeangehörigen zu unterstützen.

Seither haben zeitweise bis zu rund 6000 Armeeangehörige in allen Schweizer Kantonen in den Bereichen Helfen und Schützen Assistenzdienst geleistet. Auf Antrag der Kantone wurden mehr als 300 Aufträge er zivilen Behörden erfüllt, wie es weiter heisst.

Der Zivilschutz leistete seit Mitte Februar in allen 26 Kantonen gegen 300000 Diensttage im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie, vor allem zur Unterstützung des Gesundheitswesens, wie das Bundesamt für Bevölkerungsschutz mitteilte.

Am Dienstag endet das vom Bundesrat am 20. März bewilligte gesamtschweizerische Aufgebot des Zivilschutzes. Die meisten Einsatztage leistete der Zivilschutz in den bevölkerungsreichen und von der Coronakrise stark betroffenen Kantonen Waadt, Genf, Zürich und Tessin.

Im April, auf dem Höhepunkt des Einsatzes, standen pro Woche rund 5000 Angehörige des Zivilschutzes im Einsatz. Rund 24000 Zivilschutzangehörige, Frauen und Männer, waren insgesamt im Dienst. Die Dauer der Aufgebote variierte dabei zwischen einzelnen Tagen und mehreren Wochen. Zahlreiche Angehörige des Zivilschutzes absolvierten mehrere Einsätze, wie es weiter heisst.

Der Zivilschutz war bereits mit Beginn der Coronakrise im Februar in verschiedenen Kantonen aufgeboten worden. Zivilschutzangehörige verstärkten und entlasteten insbesondere das Gesundheits- und Pflegepersonal in Spitälern und Alters- und Pflegeheimen bei Aufgaben wie der Betreuung, der Triage und Zutrittskontrolle, der Reinigung und Desinfektion sowie dem Nachschub von Schutzmaterial.

Auch Notspitäler, Corona-Abklärungsstationen und Hotlines für die Bevölkerung wurden vom Zivilschutz aufgebaut. Eine weitere Aufgabe waren Personen- und Materialtransporte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

82-jähriger Autolenker bei Auffahrkollision auf der A5 getötet
Schweiz

82-jähriger Autolenker bei Auffahrkollision auf der A5 getötet

Bei einer Auffahrkollision mit drei beteiligten Fahrzeugen auf der Autobahn A5 bei Luterbach SO ist am Freitagnachmittag ein 82-jähriger Autolenker getötet worden. Seine 87-jährige Mitfahrerin wurde schwer, ein weiterer Unfallbeteiligter leicht verletzt.

Deutsches Parlament stimmt über Kohleausstieg ab
Wirtschaft

Deutsches Parlament stimmt über Kohleausstieg ab

Das deutsche Parlament wird am Freitag zentrale Gesetze zum geplanten Kohleausstieg beschliessen. Am letzten Sitzungstag vor der Sommerpause sollen Bundestag und Bundesrat (Länderkammer) damit den Weg für das Ende der klimaschädlichen Kohleverstromung bis spätestens 2038 freimachen.

Listerien in Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel
Schweiz

Listerien in Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel

Die Molkerei Gstaad hat bei internen Kontrollen Listerien im Gstaader Bergkäse mit Kräutermantel nachgewiesen. Das Produkt wurde umgehend aus dem Verkauf genommen. Es läuft eine Rückrufaktion. Verkauft wurde der Käse bei Coop und in Käsefachgeschäften.

Frankreichs Präsident Macron will Mitte-Regierung umbilden
International

Frankreichs Präsident Macron will Mitte-Regierung umbilden

Nach einer schweren Schlappe seines Lagers bei den Kommunalwahlen in Frankreich will Präsident Emmanuel Macron die Mitte-Regierung umbilden.