Totalschaden! Betrunkener Lieferwagenlenker rammt Stein


Roman Spirig
Regional / 11.06.19 17:05

Rund 1,2 Promille Alkohol intus hatte ein Lieferwagenlenker, der heute Morgen in Oberwil mit einem Stein kollidierte. Der 35-Jährige blieb unverletzt, sein Fahrzeug erlitt dagegen Totalschaden.

Totalschaden! Betrunkener Lieferwagenlenker rammt Stein (Foto: KEYSTONE /  / )
Totalschaden! Betrunkener Lieferwagenlenker rammt Stein

Kurz vor 5.15 Uhr war der Mann auf der Artherstrasse von Zug in Richtung Walchwil unterwegs. Da passiert es. 

Als er über die Gegenfahrbahn auf den Grünstreifen geriet, rammte er den Stein, wie die Zuger Polizei mitteilte. Der Lenker musste den Führerausweis abgeben.

(redaktion / sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlament bewilligt weitere 14,9 Milliarden in der Corona-Krise
Schweiz

Parlament bewilligt weitere 14,9 Milliarden in der Corona-Krise

Zur Bewältigung der Corona-Krise hat die kleine Kammer am Donnerstag als Zweitrat weitere 14,9 Milliarden Franken bewilligt. Der grösste Teil geht an die Arbeitslosenversicherung (ALV), welche die Kurzarbeitsentschädigungen finanziert.

Affoltern am Albis: Grosser Sachschaden beim Brand eines Hauses
Regional

Affoltern am Albis: Grosser Sachschaden beim Brand eines Hauses

Beim Brand eines freistehenden Einfamilienhauses ist am Mittwochnachmittag im Ortsteil Zwillikon der Gemeinde Affoltern am Albis ein Schaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Die Bewohner blieben unverletzt.

Bürgerrechtler ruft nach Floyd-Tod neuen
International

Bürgerrechtler ruft nach Floyd-Tod neuen "Marsch auf Washington" aus

Der prominente US-Bürgerrechtler Al Sharpton hat als Reaktion auf den Tod des Afroamerikaners George Floyd einen neuen "Marsch auf Washington" angekündigt, um gegen Diskriminierung zu protestieren.

Letzte 15'000 Jahre: Thurgauer Umweltgeschichte wird erforscht
Schweiz

Letzte 15'000 Jahre: Thurgauer Umweltgeschichte wird erforscht

Bohrkerne aus zwei kleinen Seen sollen Aufschluss über die Umweltgeschichte des Kantons Thurgau seit der letzten Eiszeit liefern. Dafür arbeitet das Amt für Archäologie mit der Universität Basel zusammen. Die finanziellen Mittel stammen aus dem Walter-Enggist-Fonds.