Totenzahl nach U-Bahnunglück in Mexiko bei 25 - Untersuchung begonnen


News Redaktion
International / 05.05.21 18:54

Nach dem schweren U-Bahnunglück in Mexiko-Stadt ist die Zahl der Todesopfer um eine weitere Person auf 25 gestiegen. 38 Verletzte würden noch in Krankenhäusern behandelt, teilte die Chefin der Zivilschutzbehörde der mexikanischen Hauptstadt, Myriam Urzúa, am Mittwoch in einer Pressekonferenz mit. Etwa drei Viertel von ihnen könnten voraussichtlich in Kürze entlassen werden.

Ein Auto liegt unter Trümmern, nachdem ein Brückenabschnitt der U-Bahn-Linie 12 in Mexiko-Stadt zusammengebrochen war. Zwei Waggons stürzen auf eine viel befahrene Straße. Foto: Jair Cabrera Torres/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jair Cabrera Torres)
Ein Auto liegt unter Trümmern, nachdem ein Brückenabschnitt der U-Bahn-Linie 12 in Mexiko-Stadt zusammengebrochen war. Zwei Waggons stürzen auf eine viel befahrene Straße. Foto: Jair Cabrera Torres/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Jair Cabrera Torres)

Das norwegische Zertifizierungsunternehmen DNV sei mit einer Untersuchung des Unglücks beauftragt und befinde sich seit Dienstag vor Ort, sagte Urzúa. DNV hatte auch nach der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko im Jahr 2010 um die Bohrinsel Deepwater Horizon einen Untersuchungsbericht verfasst.

Am Montagabend war nahe eines U-Bahnhofs am südöstlichen Rand der Stadt ein Teil einer U-Bahnbrücke eingestürzt, als gerade ein Zug darüber fuhr. Die U-Bahn stürzte zum Teil mehrere Meter in die Tiefe. Die Ursache des Unglücks war zunächst unklar. Es hatte allerdings zuvor Warnungen über Schäden an der Strecke nach einem schweren Erdbeben im Jahr 2017 gegeben.

Die betroffene U-Bahnlinie 12 hatte zudem nur rund 15 Monate nach ihrer Einweihung im Jahr 2012 wegen struktureller Mängel für mehr als eineinhalb Jahre den Betrieb einstellen müssen. Wegen dieser Vorgeschichte sei die Linie 12 die einzige, an deren Strecke es tägliche Inspektionen gebe, sagte Bürgermeisterin Claudia Sheinbaum am Mittwoch.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ständerat weicht neu geplante Restriktionen für Tabakwerbung auf
Schweiz

Ständerat weicht neu geplante Restriktionen für Tabakwerbung auf

Das Parlament will den Umgang mit Tabakprodukten mit einem neuen Bundesgesetz strenger regeln. Bei seiner zweiten Beratung am Montag ist der Ständerat auf den liberaleren Kurs des Nationalrats eingeschwenkt - zum Unmut der Urheber der Tabakwerbeverbotsinitiative.

BAG meldet nur noch 243 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet nur noch 243 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 243 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 14 Spitaleintritte und 2 neue Tote.

St. Gallens Muheim wechselt leihweise zum HSV
Sport

St. Gallens Muheim wechselt leihweise zum HSV

Der FC St. Gallen leiht Linksverteidiger Miro Muheim (23) für die kommende Saison dem Hamburger SV aus.

Lenkerin überschlägt sich in Menznau mit Auto
Regional

Lenkerin überschlägt sich in Menznau mit Auto

Eine Autofahrerin ist am Dienstag in Menznau von der Strasse abgekommen. Das Fahrzeug überschlug sich auf einer abfallenden Wiese und kam nach 78 Metern zum Stillstand. Die Frau wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.