Tour de France 2026 soll in Grossbritannien starten


News Redaktion
Sport / 26.10.21 09:38

Die Tour de France soll 2026 teilweise durch Grossbritannien führen. Durch Investitionen von insgesamt 40 Millionen Pfund soll unter anderem die Infrastruktur verbessert werden.

Der aktuelle Titelträger Tadej Pogacar und Kollegen dürften die Tour de France 2026 in Grossbritannien in Angriff nehmen (FOTO: KEYSTONE/EPA/GUILLAUME HORCAJUELO)
Der aktuelle Titelträger Tadej Pogacar und Kollegen dürften die Tour de France 2026 in Grossbritannien in Angriff nehmen (FOTO: KEYSTONE/EPA/GUILLAUME HORCAJUELO)

Grossbritannien will den Start der Tour de France 2026 ausrichten. Dabei sind ausser dem sogenannten Grand Départ auch Etappen in England, Wales und Schottland vorgesehen, wie das Finanzministerium in London ankündigte. Ressortchef Rishi Sunak will bei der Vorstellung seines Haushaltsplans am Mittwoch insgesamt 40 Millionen Pfund für Sport-Bewerbungen zur Verfügung stellen.

Nebst dem Start der Tour bemüht sich Grossbritannien auch um die Ausrichtung der Rugby-Weltmeisterschaft der Frauen 2025. Ein Teil des Geldes fliesst in die Kampagne für die gemeinsame Bewerbung mit Irland für die Fussball-Weltmeisterschaft der Männer 2030, wie das Ministerium weiter mitteilte.

Der Schritt ist Teil des Regierungsvorhabens, die Infrastruktur ausserhalb Londons und des relativ wohlhabenden Südostens aufzupeppen und landesweit gleiche Lebensverhältnisse zu schaffen. 95 Prozent der Investitionen für den Tour-Start und 75 Prozent der Ausgaben für die Rugby-WM seien ausserhalb von Südostengland geplant, hiess es.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kadetten mit erstem Punktverlust
Sport

Kadetten mit erstem Punktverlust

Die Kadetten Schaffhausen geben im zwölften Spiel in dieser NLA-Saison erstmals einen Punkt ab.

Gewerkschaften fordern kantonale Mindestlöhne für die Ostschweiz
Schweiz

Gewerkschaften fordern kantonale Mindestlöhne für die Ostschweiz

In den Ostschweizer Kantonen sollen kantonale Mindestlöhne eingeführt werden. Dies forderten am Donnerstag Vertreterinnen und Vertreter der Gewerkschaftsbünde von St. Gallen, Thurgau und Appenzell Ausserrhoden.

Neben Zertifikatspflicht gilt auch Maskentragpflicht im Bundeshaus
Schweiz

Neben Zertifikatspflicht gilt auch Maskentragpflicht im Bundeshaus

Schärfere Corona-Regeln im Bundeshaus: Die Teilnehmenden und Besuchenden der am kommenden Montag beginnenden Wintersession der eidgenössischen Räte müssen eine Maske tragen. Daneben gilt eine Covid-Zertifikatspflicht.

Nach Pandemie-Pause: Aufblasen von Thanksgiving-Ballons in New York
International

Nach Pandemie-Pause: Aufblasen von Thanksgiving-Ballons in New York

Tausende Menschen haben in New York das traditionelle Aufblasen riesiger Heliumballons für die alljährliche Thanksgiving-Parade bestaunt.