Tour de Suisse: Schweizer schwer geschlagen


Roman Spirig
Sport / 15.06.19 17:00

Stefan Küng verpasste wie auch die anderen Schweizer das avisierte Spitzenergebnis in der 1. Etappe der Tour de Suisse. Während der Thurgauer in Langnau als Neunter enttäuschte, heisst der erste Leader wie vor zwei Jahren Rohan Dennis.

Tour de Suisse: Schweizer schwer geschlagen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Tour de Suisse: Schweizer schwer geschlagen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Alle hatten ein Duell zwischen Dennis und Küng erwartet. Am Ende setzte sich der Zeitfahr-Weltmeister gegen den Herausforderer aber deutlich durch - wie bereits bei den beiden Prüfungen gegen die Uhr an der Tour de Suisse 2017. Vor zwei Jahren hatte Küng jeweils den 2. Rang hinter dem Australier belegt, im Emmental reichte es dem Ostschweizer mit neun Sekunden Rückstand nur zum 9. Rang.

Entsprechend enttäuscht war Küng. "So niedergeschlagen habe ich ihn noch nie gesehen", sagte sein Manager Olivier Senn unmittelbar nach der Zieldurchfahrt. "Er war so gut drauf im Vorfeld. Nun ist er sehr, sehr enttäuscht." Nach einer warmen Dusche und einer Umarmung durch seine Freundin fing sich der 25-Jährige vom Team Groupama-FDJ wieder einigermassen.

Die Erklärung für die bittere Niederlage hatte Küng rasch gefunden: "Auf der zweiten Streckenhälfte bin ich eingegangen." Tatsächlich lag Küng bei der Zwischenzeit nach 5 von 9,5 Kilometern noch fünf Sekunden vor Dennis. Nach dem Wendepunkt aber, auf dem Rückweg von Zollbrück nach Langnau, büsste Küng 14 Sekunden auf den Australier ein. Zu schnell angegangen sei er den Wettkampf aber nicht, betonte Küng, "ich konnte mein Tempo einfach nicht durchziehen."

Küng hatte nach der Tour de Romandie eine Rennpause eingelegt und startete ohne Vorbereitungsrennen in die Tour de Suisse - vielleicht ein Fehler, wie Küng eingestand. "Vielleicht ist es doch schwierig, nach so einer langen Rennpause wieder rasch den richtigen Rhythmus zu finden", sagte er nach seinem rangmässig schlechtesten Zeitfahren an der Schweizer Landesrundfahrt.

Sicher habe er sich mehr erhofft, nun gelte es den Tag abzuhaken und nach vorne zu schauen. "Ich habe das heutige Ziel verpasst, aber es gibt noch acht weitere Chancen auf einen Etappensieg. Ich weiss, dass ich in Form bin, auch wenn ich heute neun Sekunden verloren habe. Ich bin sicher, dass ich im Lauf der Tour stärker werde." Am zweitletzten Tag hat Küng noch einmal die Möglichkeit, in einem Zeitfahren zu brillieren.

In die Bresche zu springen vermochte keiner der anderen Schweizer. Tom Bohli, auch er ein Spezialist für kurze Zeitfahren, belegte den 12. Rang, 15 Sekunden hinter Dennis. Als Claudio Imhof als letzter Schweizer Hoffnungsträger auf der Strecke war, begann es zu regnen. Der Bahn-Spezialist schlug sich dennoch achtbar und wurde mit einem Rückstand von 19 Sekunden immerhin noch 19.

Als die Spezialisten angetreten waren, waren die Strassen noch trocken. Dies nützte Dennis zu seinem ersten Sieg seit dem WM-Titel im letzten September aus. Der 29-Jährige, einst Teamkollege von Küng beim (ehemaligen) Team BMC, entschied das erste Teilstück hauchdünn für sich und feierte seinen dritten Tour-de-Suisse-Etappensieg nach jenen vor zwei Jahren.

Um nur gerade 15 Hundertstel verwies Dennis den Polen Maciej Bodnar auf Platz 2. Dritter wurde Dennis' Landsmann Michael Matthews. Nur gerade zwei Sekunden trennten die ersten fünf Fahrer im Klassement. Geraint Thomas, der grosse Star und Favorit der Rundfahrt, schuf sich mit einem Rückstand von nur 17 Sekunden (13.) eine gute Ausgangslage mit Blick auf die Gesamtwertung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Maudet soll auf der Anklagebank Platz nehmen
Schweiz

Maudet soll auf der Anklagebank Platz nehmen

Die Genfer Staatsanwalt beabsichtigt, Staatsrat Pierre Maudet (FDP) vor Gericht zu stellen. Hauptbestandteil ist der Vorwurf der Vorteilnahme im Zusammenhang einer Reise Maudets nach Abu Dhabi im Jahr 2015.

Trump führt hohe Corona-Zahlen auf Ausweitung der Tests zurück
International

Trump führt hohe Corona-Zahlen auf Ausweitung der Tests zurück

Präsident Donald Trump hat den rasanten Anstieg der Corona-Fallzahlen in den USA erneut damit begründet, dass in dem Land weitaus mehr auf das Virus getestet werde.

Mutmasslicher Geburtsort von
International

Mutmasslicher Geburtsort von "Che" Guevara steht zum Verkauf

Die Wohnung im argentinischen Rosario, in welcher der Revolutionär Ernesto "Che" Guevara das Licht der Welt erblickt haben soll, steht zum Verkauf. Angebote sind bereits aus mehreren Ländern eingegangen.

Die Bayern wollen das Geister-Double holen
Sport

Die Bayern wollen das Geister-Double holen

Die Frage nach dem Favoriten im deutschen Cupfinal zwischen Bayern München und Bayer Leverkusen am Samstagabend in Berlin stellt sich nicht. Es sind die Bayern.