Tour-Dritter Porte fährt bald für Ineos


News Redaktion
Sport / 25.09.20 13:11

Der britische Radrennstall Ineos Grenadiers verstärkt sein Team nach der Niederlage bei der Tour de France. Auf 2021 kommt unter anderen Richie Porte, der Dritte der Tour de France, zu den Briten.

Richie Porte gehört zu den Erfolgreichsten (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)
Richie Porte gehört zu den Erfolgreichsten (FOTO: KEYSTONE/JEAN-CHRISTOPHE BOTT)

Der 35-jährige Australier wird wie die früheren Tour-Sieger Egan Bernal und Geraint Thomas als Captain für die grossen Rundfahrten eingeplant. Neben Porte bestätigte Ineos für 2021 die Verpflichtungen von Dani Martínez, Laurens De Plus und Tom Pidcock.

Chris Froome wird dannzumal nicht mehr für Ineos fahren. Er wechselt zu Israel Start-Up Nation.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Rüstungsgüter über Umwege nach Saudi-Arabien geliefert
International

Deutsche Rüstungsgüter über Umwege nach Saudi-Arabien geliefert

Trotz eines Exportstopps hat die deutsche Regierung seit Anfang 2019 auf Umwegen zu Rüstungslieferungen an Saudi-Arabien beigetragen.

Terrorverdacht nach tödlicher Messerattacke in Nizza
International

Terrorverdacht nach tödlicher Messerattacke in Nizza

Nach einer tödlichen Messerattacke in Nizza hat die Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft die Ermittlungen übernommen.

Sunrise: Weko winkt Übernahme durch Liberty ohne Auflagen durch
Wirtschaft

Sunrise: Weko winkt Übernahme durch Liberty ohne Auflagen durch

Grünes Licht für den Milliardenzusammenschluss in der Schweizer Telekombranche: Die Weko hat die Übernahme von Sunrise durch die UPC-Besitzerin Liberty Global ohne Auflagen und Bedingungen bewilligt.

Kantonsschule Pfäffikon SZ soll doch Tiefgarage erhalten
Regional

Kantonsschule Pfäffikon SZ soll doch Tiefgarage erhalten

Die neue Kantonsschule in Pfäffikon SZ soll nun doch auch eine Einstellhalle und einen Schutzraum erhalten. Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat nach einer Intervention einer Parlamentskommission eine Ausgabenbewilligung von 3 Millionen Franken, wie die Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte.